Wetter im Nordosten

▶ Sonne brät den Nebel weg – Oktober zeigt sich bunt

Ein stabiles Hoch, bis zu 16 Grad, golden gefärbte Wälder und himmlische Ruhe – so schön ist der Herbst im Nordosten.
Menschenleer ruht der Carwitzer See. Seine Uferhänge haben sich bunt gefärbt.
Menschenleer ruht der Carwitzer See. Seine Uferhänge haben sich bunt gefärbt. Marko Hedtke
Neubrandenburg

Der Herbst in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zeigt sich weiter von seiner freundlichen Seite. Das seit Tagen andauernde Hoch mit teils goldenen Oktobertagen hält dem Nordosten weiter die Treue, sagt Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met.

Vor wenigen Tagen gab's noch Sturm: Unwetter: ▶ So viel Schaden machte der Sturm von Demmin bis Jarmen

„Bis Allerheiligen bleibt es recht ruhig und extrem warm”, so der Meteorologe. Im Süden Deutschlands seien sogar bis zu 20 Grad möglich. Auch der Norden schaffe es bisweilen auf regelrecht frühlingshafte Temperaturen. „Hoch Rosamunde sorgt teilweise für Sonnenschein, teilweise hält sich aber auch lange Zeit Nebel oder Dunst. Das ist typisches Oktoberwetter. Die Sonne schafft es nicht immer, den Nebel wegzubraten. Andernorts wird das Wetter wiederum wie Spätsommer Ende Oktober empfunden werden.”

Video: Extreme Oktoberwärme

In Sachen Winterwetter sei in den kommenden vier bis fünf Tagen weit und breit nichts zu sehen oder spüren. Nächste Woche werde es dann wieder etwas kühler. Aber einen Wintereinbruch könne man auch dann nicht erkennen und die Abkühlung gehe deutlich langsamer von statten als es zunächst aussah. „Die gesamte erste Novemberhälfte bleibt eher normal bis leicht zu warm temperiert“, erklärt der Wetterexperte. „Die dicke Winterjacke brauchen wir jedenfalls erstmal noch nicht.“

Mehr lesen: Test bestanden: Fuhrpark ist fit für den Winterdienst rund um Demmin

Milde Meeresluft fließt ins Land

Zu einer ganz ähnlichen Einschätzung kommen die Wetterbeobachter vom Deutschen Wetterdienst (DWD). „Zwischen tiefem Luftdruck über Skandinavien und hohem Luftdruck über dem Alpenraum fließt mit einer südwestlichen Strömung milde Meeresluft nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.” Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf bis zu 16 Grad.

Am Donnerstag ist es nach Auflösung örtlich flacher Nebelfelder sonnig und trocken. Wieder erwärmt es sich bei schwachem Wind laut DWD auf bis zu 16 Grad. Auch am Freitag wird es sonnig und trocken. Die Höchstwerte liegen wieder bei 13 bis 16 Grad. Etwas dichtere Wolkenfelder ziehen erst am Sonnabend durch. Aber auch dann gibt es zeitweise Sonnenschein und wieder bis zu 16 Grad, kündigt der DWD an.

Im Herbst wandert es sich im Nordosten besonders gut

Die Laub- und Mischwälder in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg haben sich inzwischen bunt gefärbt und erinnern an den berühmten Indian Summer in Kanada. Wer entspannte Ausflüge zum Beispiel mit dem Kanu über die Feldberger oder Lychener Seen liebt, sollte die kommenden Tage nutzen.

Der Urlaubertrubel des Sommers hat sich gelegt. Es ist ruhig. Oft sind Wasserwanderer stundenlang allein auf den klaren Seen unterwegs. Genauso gut lässt sich die Herbstlandschaft in MV und Brandenburg natürlich zu Fuß oder mit dem Rad entdecken.

Im Nordkurier-Video: So schön ist es im Herbst auf dem Caritzer See

[Video]

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage