Die Kosten für den Spargel sind laut Agrarminister Backhaus deutlich gestiegen.
Die Kosten für den Spargel sind laut Agrarminister Backhaus deutlich gestiegen. Jens Büttner
Energiekosten

Spargel wird deutlich teurer in MV

Landwirtschaftsminister Till Backhaus stach am Dienstag den ersten Spargel der Saison. Wer sich ein Kilo kaufen will, muss wohl deutlich tiefer in den Geldbeutel greifen.
Wismar

Spargel in Mecklenburg-Vorpommern wird voraussichtlich bis zu 25 Prozent mehr kosten als noch im Vorjahr. Das teilte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) beim offiziellen Spargelanstich am Dienstag in Nantrow bei Wismar mit. Dort stach er mit Sebastian Böckmann, Chef des Landwirtschaftsbetriebs SaBö, die ersten Stangen Spargel.

Bis zu 19 Euro für ein Kilo Spargel?

Backhaus schloss Preissteigerungen aufgrund der „steigenden Kraftstoff- und Betriebsmittelkosten nicht aus”, wie er sich in einer Mitteilung zitieren ließ. Die Betriebe könnten nur so ihr Wirtschaftsjahr mit einer schwarzen Null abschließen. Vergangenes Jahr kostete ein Kilo des beliebten Stangengemüses Anfang der Saison im April zwischen 10 und 15 Euro. Demnach dürften Verbraucher dieses Jahr zwischen 12,50 und knapp 19 Euro für ein Kilo zahlen.

Lesen Sie auch: Drohen Mietern am Haff höhere Energiepreise?

Hoffnung setzen Backhaus und die Spargelbauern in MV auf die Gastronomie, die in den vergangenen beiden Coronajahren „nahezu völlig zum Erliegen kam”, so der Minister.

Eine weitere „Herausforderung” sei es zudem, ausreichend einheimische Verkäuferinnen und Verkäufer für die Direktvermarktung zu finden. „Wegen der Sprachbarriere im Kundengespräch muss hier auf Muttersprachler gesetzt werden”, sagte Backhaus.

 

Erntehelfer aus osteuropäischen Ländern seien ausreichend vorhanden. Die Rückmeldungen seien überwiegend positiv, sagte Backhaus. Saisonarbeiter kämen vor allem aus Bulgarien, Polen und Rumänien.

zur Homepage