SCHUTZ VOR STURMFLUTEN

Sperrwerk Greifswald für Wochen trockengelegt

Das Greifswalder Sperrwerk, größtes Küstenschutzbauwerk in MV, ist für mehrere Wochen komplett für den Schiffsverkehr gesperrt worden. Wie sieht es nun mit dem Schutz vor Sturmfluten aus?
Ein Fischkutter läuft durch das Greifswalder Sperrwerk in der Ryckmündung in den Bodden aus. Die Passage des 2016 ei
Ein Fischkutter läuft durch das Greifswalder Sperrwerk in der Ryckmündung in den Bodden aus. Die Passage des 2016 eingeweihten Küstenschutzbauwerkes ist derzeit für sechs Wochen wegen einer Bauwerksuntersuchung nicht mehr möglich. Archivbild Ralph Sommer
Auch viele Segelboote nutzen normalerweise durch Durchfahrt zum und vom Bodden.
Auch viele Segelboote nutzen normalerweise durch Durchfahrt zum und vom Bodden. Archivbild Ralph Sommer
Greifswald.

Das im Frühjahr 2016 eingeweihte Sperrwerk Greifswald müsse wegen der im Frühjahr ablaufenden Gewährleistungspflicht einer umfassenden Bauwerks-Inspektion unterzogen werden, begründet der Amtsleiter des Staatlichen Umweltamtes Stralsund, Matthias Wolters, gegenüber dem Nordkurier die Sperrung.

Dafür seien am Montag mit einem Baukran sechs Stahlbalken beidseitig des Drehsegmentes in die schmale Flussmündung gesetzt worden, mit der das Verschlussteil eingerahmt werde. Voraussichtlich in der zweiten Wochenhälfte soll dann die Grube leergepumpt werden. Zwei bis drei Tage später könnten dann die Untersuchungen am trockengelegten, 110 Tonnen schweren Drehsegment beginnen. Unter anderem werden die Spüldüsen zurückgebaut und gewartet. Außerdem sollen eventuelle Schäden durch einen Bootsunfall beseitigt werden.

Schutz vor Sturmfluten

Im Vorfeld der Sperrwerkrevision war die Schifffahrt von der mehrwöchigen Schließung der Ryckmündung informiert worden. Voraussichtlich ab dem 20. Dezember kann der Schiffsverkehrs wieder aufgenommen werden. Der Sturmflutschutz für das Greifswalder Hinterland sei jedoch auch für die Reparaturzeit gewährleistet, versicherte Wolters. Denn das Sperrwerk werde im geschlossenen Zustand untersucht. Zudem verhinderten Umläufe – ähnlich wie bei einer Talsperre – eine eventuelle Aufstauung des Rycks vor der Flussmündung.

Das größte Küstenschutzbauwerk Mecklenburg-Vorpommerns war vor knapp vier Jahren für 32 Millionen Euro an der Ryckmündung vor der Dänischen Wiek errichtet worden. Es kann im Falle einer Sturmflut binnen einer Viertelstunde geschlossen werden, um die Stadt Greifswald und ihr kleines ehemaliges Fischerdorf Wieck vor einem verheerenden Hochwasser zu schützen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

Kommende Events in Greifswald

zur Homepage