Mit mehreren Speedbooten wurden die zu evakuierenden Personen im Stadthafen Sassnitz in Sicherheit gebracht.
Mit mehreren Speedbooten wurden die zu evakuierenden Personen im Stadthafen Sassnitz in Sicherheit gebracht. Ralph Sommer
Die mit Rettungswesten gesicherten Zivilisten wurden etappenweise mit Speedbooten aus dem Stadthafen Sassnitz evakuiert.
Die mit Rettungswesten gesicherten Zivilisten wurden etappenweise mit Speedbooten aus dem Stadthafen Sassnitz evakuiert. Ralph Sommer
Etwa drei Seemeilen vor der Rügenschen Küste wurden die zu evakuierenden Menschen von dem niederländischen Dock
Etwa drei Seemeilen vor der Rügenschen Küste wurden die zu evakuierenden Menschen von dem niederländischen Docklandungsschiff „Rotterdam” aufgenommen, auf dem auch zwei Militärhubschrauber stationiert waren. Ralph Sommer
Die gesamte Evakuierungsübung im Seegebiet vor Sassnitz war von insgesamt vier Militärhubschrauber-Besatzungen abges
Die gesamte Evakuierungsübung im Seegebiet vor Sassnitz war von insgesamt vier Militärhubschrauber-Besatzungen abgesichert worden. Ralph Sommer
Einsatzübung

Spezialkräfte retten Zivilisten auf Rügen

Spektakuläre Bilder in Sassnitz auf Rügen: Deutsche und niederländische Spezialkräfte retteten Zivilisten mit Speedbooten und brachten sie auf ein Schiff auf der Ostsee.
Sassnitz

Mit erheblichem personellen und militärtechnischen Aufwand haben am Samstag im Rahmen einer mehrtägigen Übung deutsche und niederländische Spezialkräfte im Stadthafen Sassnitz auf Rügen die Evakuierung von Staatsangehörigen aus einem ausländischen Krisengebiet geprobt. Bei der See-Evakuierung „Schneller-Adler 2022“ seien mehrere Hundert Marineinfanteristen zum Einsatz gekommen, sagte Fregattenkapitän Dennis Keßler.

Rettung mit Speedbooten auf der Ostsee

In einer ehemaligen Fischhalle wurden zunächst über 100 Statisten in einem Sammelpunkt aufgenommen und entsprechend erfasst. Anschließend wurden die Staatsbürger unter Schutz eines bewaffneten Krisenunterstützungsteams zum Pier gebracht und dort von insgesamt sechs Speedbooten aufgenommen. Die bis zu 30 Knoten (55 Kilometer pro Stunde) schnellen Spezialschlauchboote brachten die Zivilisten auf See, wo sie an Bord eines dort ankernden niederländischen Docklandungsschiff gebracht wurden.

Lesen Sie auch: ▶ Fluglärm über MV – und kein Ende in Hörweite

Überwacht wurde die Aktion von bewaffneten Spezialkräften an Land, mehreren Schnellbootbesatzungen, insgesamt vier Militär-Hubschraubern und der deutschen Korvette „Braunschweig“, die das betreffende Seegebiet sicherte. Zum Einsatz kamen zudem Spezialboote, die vermeintliche Störer abdrängten.

Interview: Bundeswehr zieht Schlüsse aus Afghanistan-Rückzug

Robuste Evaktuierung mit Feindkontakt

Bereits am Donnerstag hatten die Manövereinheiten auf dem Flugplatz Barth die Evakuierung von Menschen mit zwei Airbus-Maschinen A400M geprobt, die mit mehreren Start- und Landmanövern bedrohte Männer, Frauen und Kinder nach Peenemünde ausgeflogen hatten. Für Sonntag steht in Putgarten im Norden der Insel Rügen eine sogenannte robuste Evakuierung auf dem Übungsprogramm. Dabei sollen westliche Staatsangehörige, die nicht mehr den vorgesehenen Evakuierungspunkt erreichen konnten, mit Unterstützung von Helikoptern unter Feindeinwirkung ausgeflogen werden.

zur Homepage