Unsere Themenseiten

:

Staatsanwalt will KZ-Sanitäter vor Gericht bringen

Muss Hubert Z. nun doch zum Prozess vor das Landgericht Neubrandenburg?
Muss Hubert Z. nun doch zum Prozess vor das Landgericht Neubrandenburg?
Bernd Wüstneck

Das Landgericht Neubrandenburg hatte Hubert Z. als nicht verhandlungsfähig eingestuft. Nun gibt es neue Entwicklungen.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat gegen die Entscheidung des Landgerichts Neubrandenburg Beschwerde eingelegt, gegen einen ehemaligen KZ-Sanitäter keinen Prozess zu eröffnen. Wie ein Sprecher am Donnerstag sagte, zweifelt die Staatsanwaltschaft die vom Gericht eingeholten ärztlichen Gutachten an, die dem 94-Jährigen eine dauernde Verhandlungsunfähigkeit bescheinigen. Die Ermittlungsbehörde sehe Indizien für eine Verhandlungsfähigkeit. Einzelheiten wollte der Sprecher jedoch nicht nennen. Über die Beschwerde der Staatsanwaltschaft entscheidet der Strafsenat des Oberlandesgerichts Rostock.

Das Landgericht Neubrandenburg hatte am 17. Juni entschieden, keinen Prozess gegen den einstigen SS-Angehörigen und Sanitäter im KZ Auschwitz-Birkenau zu eröffnen. Der Mann aus der Region Neubrandenburg leide unter einer Altersdemenz, die bereits zu ausgeprägten kognitiven Einschränkungen führe, begründete das Gericht seine Entscheidung. Der Gesundheitszustand des Mannes verschlechtere sich laufend und sei unumkehrbar.

Weiterführende Links