ADAC-Bilanz:
Staulänge im Nordosten um 800 Kilometer gestiegen

Vor allem vor der Baustelle Petersdorfer Brücke der A19 Berlin-Rostock bei Malchow hat sich im vergangenen Jahr der Verkehr oft gestaut.
Vor allem vor der Baustelle Petersdorfer Brücke der A19 Berlin-Rostock bei Malchow hat sich im vergangenen Jahr der Verkehr oft gestaut.
Bernd Wüstneck

Vor allem die Baustelle an der Petersdorfer Brücke auf der A19 hat die Autofahrer im vergangenen Jahr aufgehalten. Dennoch hat MV keinen Grund zu klagen.

Die Gesamtlänge der Staus auf Autobahnen in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr einer Bilanz des ADAC zufolge um rund ein Fünftel auf 4801 Kilometer gestiegen. Mit 2731 Kilometern entfielen mehr als die Hälfte davon auf die Autobahn 19, teilte der Automobilclub in Hamburg mit. Dies liege vor allem an der Dauer-Baustelle Petersdorfer Brücke, in deren Umkreis sich auch die drei am stärksten betroffenen Autobahnabschnitte befänden. Allein die Staus in diesem Bereich summierten sich auf mehr als 2500 Kilometer.

Auf die teilweise im Moor versinkende Autobahn 20 entfielen demnach knapp 1300 Kilometer Stau. Der Rest verteile sich auf die Autobahnen 24 und 11. Im bundesweiten Vergleich ist der Nordosten weiterhin das Land mit den wenigsten Staukilometern und der kürzesten Gesamtdauer. Deutschlandweit registrierte der ADAC Staus mit insgesamt mehr als 1,4 Millionen Kilometern Länge und mehr als 456 000 Stunden Dauer.