Simone Oldenburg (Linke) ist seit November Bildungsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von MV.
Simone Oldenburg (Linke) ist seit November Bildungsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von MV. Jens Büttner
Corona an Schulen

Strafanzeige wegen Todesdrohung gegen Ministerin Oldenburg

Eine schriftliche Drohung gegen Bildungsministerin Simone Oldenburg beschäftigt die Polizei. Absenderin ist angeblich eine Mutter, die ihren Frust über die Corona-Politik äußert.
Schwerin

Die Corona-Fronten in MV verhärten sich weiter. Wie die Ostsee-Zeitung (OZ) berichtet ist im Bildungsministerium ein Brief eingegangen, den man dort als Mord- oder Todesdrohung gegen Ministerin Simone Oldenburg (Linke) auffasst. Absenderin ist angeblich eine wütende Mutter, die sich über die Corona-Politik im Land beklagt.

Lesen Sie auch: Corona-Proteste – Schwesig spricht von „faschistischem Handeln”

Todes-Fantasien in Schriftform

Konkret geht es um einen Aufruf den Oldenburg vor den Weihnachtsfeiertagen an alle Eltern im Land gerichtet hatte. Sie sollten, wenn möglich ihre Kinder zwischen den Jahren zu Hause betreuen, um die Ausbreitung von Viren zu bremsen. Die OZ zitiert aus dem Schreiben unter anderem: „Diese Regierung ist so armselig. Ich hoffe, es kommt bald die Zeit, in der wieder alles normal läuft und Sie als Verbrecher hängen!” Der Brief sei persönlich unterschrieben.

Das Innenministerium habe bestätigt, dass deshalb Strafanzeige aufgenommen. Nun müsse die Staatsanwaltschaft eine rechtliche Einschätzung abgeben.

 

zur Homepage