AMNESTIE-ANGEBOT

Straffreie Abgabe illegaler Waffen ist ein Fehlschlag

Wer Waffen ohne Erlaubnis besitzt, kann sie derzeit straffrei bei den Behörden abgeben. Zur Halbzeit der Amnestie zieht das Innenministerium in MV eine gemischte Zwischenbilanz.
dpa
Acht Waffen und etwas mehr als 2700 Stück Munition wurden in Mecklenburg-Vorpommern abgegeben.
Acht Waffen und etwas mehr als 2700 Stück Munition wurden in Mecklenburg-Vorpommern abgegeben. Friso Gentsch
Schwerin.

Mecklenburger und Vorpommern haben bisher kaum von dem Angebot Gebrauch gemacht, illegale Waffen straffrei abzugeben. Von Juli bis Ende 2017 wurden lediglich acht Waffen aus illegalem Besitz bei Behörden und der Polizei abgegeben, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte. Außerdem seien 2776 Stück illegale Munition oder Munitionsteile zur Entsorgung abgegeben worden.

„Der größte Teil der illegalen Munition stammt aus einem ehemaligen Waffenhandelsgeschäft, dessen Inhaber verstorben war und die Erben die Munition nicht rechtzeitig abgegeben haben”, sagte Ministeriumssprecherin Marion Schlender. Aus legalem Besitz wurden den Angaben zufolge 52 Kurz- und Langwaffen sowie 1096 Stück Munition abgegeben.

Amnestie gilt noch bis Juli

Bis Juli gilt bundesweit noch die Amnestie für Menschen, die Waffen zurückgeben, die entweder ganz verboten sind oder für die man eine besondere Erlaubnis benötigt. Die Möglichkeit wird in den Bundesländern bisher unterschiedlich angenommen. In Niedersachsen sind 598 illegale Schusswaffen bei der Polizei abgegeben worden, in Schleswig-Holstein bis zur Halbzeit der Amnestie am Jahresende 168.

In Berlin wurden im gleichen Zeitraum 54 illegale Waffen und 3800 Schuss Munition abgegeben. In Baden-Württemberg zählten die Behörden bisher knapp 3000 Rückgaben, allerdings kamen zwei Drittel der Waffen aus legalem Besitz. In Sachsen-Anhalt sind im Rahmen der Amnestie hingegen nur sechs illegale Waffen abgegeben worden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (8)

Was wurde hier erwartet? Wer würde in diesen Zeiten freiwillig eine Waffe abgeben? Die Tschechische Republik hat das Recht auf Waffenbesitz erst vor Kurzem in der Verfassung verankert. Warum wohl? Im Übrigen ist das Recht auf Selbstverteidigung ein Naturrecht. Ein gewisser George Washington ging noch weiter: "Ein freies Volk muss nicht nur bewaffnet und diszipliniert sein. Es sollte vielmehr so ausreichend mit Waffen und Munition ausgerüstet sein, dass es jederzeit seine UNABHÄNGIGKEIT gegen jedermann verteidigen kann, der es zu missbrauchen versucht. Das schließt insbesondere DIE EIGENE REGIERUNG ein."

wie im Amiland die ganzen Schulmassaker, Amokläufe in Innenstädten und Kirchen dazu beitragen die Unabhängigkeit des amerikanischen Volkes zu gewährleisten! Warum nur, drücken wir hier in Deutschland nicht auch jedem rechs/links/religiösem Extremisten eine Knarre in die Hand? Auf auf knallt jeden ab, von dem ihr denkt, dasser eure Unabhängigkeit einschränkt.

"Amiland" ist erstens sehr groß und zweites wirklich kein gutes Beispiel, denn "Amiland" ist schon länger ein solcher ethnischer Schmelztiegel, wie er in Europa derzeit geschaffen wird. Bleiben wir doch in der europäischen Nachbarschaft... also, wie sieht es aus mit den Schulmassakern und Amokläufen in unseren europäischen Ländern, die ein liberales (=freiheitliches) Waffenrecht haben? Na, wie steht's damit in der angesprochenen tschechischen Republik oder in Österreich oder gar in der Schweiz, wo jeder Eidgenosse sein Gewehr "für den Fall des Falles" zu Hause hat?

IST ethnischer Schmelztiegel, was auch immer zu Problemen führt. Mein Blick geht nach Plauen wo ja grad innerhalb von paar Wochen mehrfach Gebäude angezündet wurden in welchen sich Ausländer befanden, oder meinetwegen nach Heidenau, Freiberg etc, geben wir den rechten Arschlöchern noch, legaler weise, Knarren in die Hand...was passiert dann wohl.
Oder schauen wir nach Hamburg wo der linke schwarze Block tagelang die Stadt terrorisiert hat und wo die Polizei schon Angst hat Steinewerfer zu konfrontieren. frag ich mich was erst los sein wird wenn wir auch diesen Arschlöchern, legaler weise Schusswaffen in die Hand drücken, "freu" mich drauf.
Keine Ahnung wies in Österreich oder der Schweiz ausschaut, aber sie erhalten keinen Frieden, nur weil jeder bis unter die Haarspitzen bewaffnet ist, sie erhalten nur Angst. Angst vorm Nachbarn oder dem Fremden auf der Straße...könnt ja ne Knarre in der Tasche haben, Finger wohl schon am Abzug. Besser ich besorg mir ne größere Waffe als der hat...

Kriminelle scheren sich nicht um Waffengesetze. Einen bösen Menschen mit einer Waffe kann nur ein guter Mensch mit einer Waffe stoppen. Wer die Bösen gewähren lassen muss aber die Guten entwaffnet, der dient wohl oder übel dem Bösen. Apropos Amiland: Es gibt tatsächlich einige Kleinstädte in den USA, in der das Tragen von Waffen PFLICHT ist. Was passierte mit der Verbrechensrate? -> www.tagblatt.de/Nachrichten/Im-US-Staedtchen-Kennesaw-ist-das-Tragen-einer-Waffe-Pflicht-Zahl-der-Verbrechen-nimmt-seitdem-ab-127245.html

KANN irgendwann ein "Schmelztiegel" werden.
Unter den Bedingungen, daß alle, die kommen, "mit in die Schmelze eingehen". D. h. sich voll integrieren, assimilieren.
Anders geht das niemals !

Sonst wird das eine explosive Mischung.
Das IST es bereits.

"Mein Blick geht nach Plauen wo ja grad innerhalb von paar Wochen mehrfach Gebäude angezündet wurden in welchen sich Ausländer befanden,
Und ? Wie viele Tote, Schwerverletzte ???"

Gegenrechnung: Wie viele Tote und Schwerverletzte haben uns die angeblichen "Flüchtlinge" gebracht ?
Verbrechen, die wir niemals kannten, wie "Ehrenmorde" ,Frauen anzünden oder hinter dem Auto herschleifen... wie ist es damit ?
Vor einigen Monaten: Messermorde in Kandel.
Vor einigen Tagen hier (Schwerin): Frau aus dem Fenster geworfen.
Oder mit Weihnachtsmärkten, die mit tonnenschweren Betonblöcken "geschützt" werden sollen `? Das kannte ich Zeit meiones Lebens (60) niemals !

Nein, ich kann verstehen, daß sich die Menschen langsam teuer verkaufen wollen.

In Köln wurde ein Polizist in seiner Freizeit vor eine Straßenbahn gestoßen, infolge dessen er verstarb. Gott sei Dank handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter laut DPA um einen Deutschen. Der wird sicher gut integriert gewesen sein.

Bei brennenden Unterkünften sollte man stets ganz genau hinschauen, wer da gezündelt hat. Übrigens werden derartige Straftaten, die nicht aufgeklärt werden können, automatisch dem Spektrum politisch motivierter rechter Gewalt zugeordnet, auch wenn es keinerlei Indizien dafür gibt.