Unsere Themenseiten

Polizei

:

Stralsund am Freitag wegen Demos dicht

Demonstrationen: In den Stralsunder Stadtteilen Tribseer Vorstadt sowie in der Altstadt wird es am Freitag zu Einschränkungen kommen.
Demonstrationen: In den Stralsunder Stadtteilen Tribseer Vorstadt sowie in der Altstadt wird es am Freitag zu Einschränkungen kommen.
Screenshot Google Maps / NK-Grafik N.Weimann

Die sogenannte Initiative „Vereint für Stralsund“ hat zu einer Demo unter dem Motto „Schnauze voll” aufgerufen. „Die Partei” hat eine Mahnwache angekündigt. Die Polizei bereitet sich vor.

Die sogenannte Initiative „Vereint für Stralsund“ hat eine Demonstration in Stralsund angemeldet. Der Ortsverband Stralsund von Die Partei veranstaltet parallel dazu Mahnwachen als Gegendemonstration. Daher wird es am Freitag laut Polizei ab den frühen Abendstunden in den Stralsunder Stadtteilen Tribseer Vorstadt sowie in der Altstadt insbesondere für den Fahrzeugverkehr zu Beeinträchtigungen kommen.

Es wird auch zu kurzzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Personennahverkehrs in diesen Bereichen kommen. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Veranstaltungen bis in die Nacht hineinziehen werden. Die Polizeiinspektion Stralsund wird die Versammlungen und den Aufzug begleiten und hat dazu Unterstützungskräfte angefordert.

Die Partei „Die Partei” wird unter dem Motto „Frost im Herzen? Nicht mit der Partei der Liebe!” eine Mahnwache auf dem Alten Markt abhalten. Sie beginnt um 18.30 Uhr.

Demo in der Bahnhofstraße

Auf ihrer Facebook-Seite hat die sogenannte Initiative „Vereint für Stralsund“ – die sich selbst als ein Bündnis aus Patrioten bezeichnet – bereits mehrfach dazu aufgerufen, an der Demonstration (Start 18.30 Uhr, Bahnhofstraße) teilzunehmen: „Wir haben die Schnauze voll, dass jeden Tag in Deutschland Leute abgestochen, beraubt und vergewaltigt werden!” Auf dem Flyer steht in schwarz-rot-goldenen Lettern „Unser Land! Unsere Stadt! Unsere Regeln!”

Dazu wurde auch ein Foto einer vergangenen Demonstration gepostet. Darauf zu sehen sind Banner wie „Asylflut stoppen”. Im Thread der Initiative wechseln sich Nachrichten über Polizeimeldungen, in denen Ausländern oder Flüchtlinge eine Rolle spielen, ab mit Demonstrationen und Fotos von der AfD.