SCHUTZSCHIRM-VERFAHREN

Stralsunder Airline Sundair gerät in Turbulenzen

In einem speziellen Verfahren will Sundair den Folgen der Corona-Pandemie trotzen. Dafür gibt es sachkundige Unterstützung. Der Geschäftsführer hat zugleich eine wichtige Botschaft für seine Passagiere.
Ein Flugzeug der Sundair auf dem hessischen Flughafen Calden.
Ein Flugzeug der Sundair auf dem hessischen Flughafen Calden. Swen Pförtner
Stralsund ·

Die in Stralsund beheimatete Fluggesellschaft Sundair versucht angesichts wirtschaftlicher Probleme, sich mit einem Schutzschirmverfahren zu sanieren. Wie andere Airlines sei auch Sundair stark von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Gute Entwicklung vor der Pandemie

Mit Beginn der Corona-Krise habe die Sundair-Flotte zeitweise fast vollständig am Boden bleiben müssen. Seit Juli 2020 sei der Flugverkehr schrittweise wieder aufgenommen worden. Die Passagierzahlen würden jedoch weiter deutlich unter Vorjahresniveau liegen.

Mehr lesen: Sundair bringt wieder Urlauber nach Mallorca und Co.

Das Schutzschirmverfahren ist eine besondere Verfahrensart des deutschen Insolvenzrechts. Es verbindet die vorläufige Eigenverwaltung mit dem Ziel der frühzeitigen Vorlage eines Insolvenzplans, um hierdurch eine Sanierung von Unternehmen zu erleichtern. „Unsere gute Entwicklung vor der Pandemie zeigt, dass Sundair ein tragfähiges Geschäftsmodell hat“, betonte Geschäftsführer Marcos Rossello.

Tickets behalten ihre Gültigkeit

Die 2016 gegründete Fluggesellschaft mit Sitz in Stralsund beschäftigt nach eigenen Angaben rund 240 Mitarbeiter. Von den Flughäfen Kassel, Berlin, Dresden und Bremen aus ist das Unternehmen vor allem in Ferienflug-Geschäft tätig.

Mehr lesen: Stralsunder Airline Sundair bekommt bunten Zuwachs

Der Geschäftsbetrieb laufe während des Schutzschirmverfahrens wie bisher weiter, so Geschäftsführer Rossello. „Ziel ist es, nach der Corona-Krise unseren Weg als starker Partner für Reiseveranstalter, Flughäfen und vor allem Kunden fortzusetzen.“ Alle geplanten Flüge fänden weiter im Einklang mit den geltenden Corona-Bedingungen statt. Der Geschäftsführer unterstrich, dass bereits gekaufte Tickets ihre Gültigkeit behalten.

Sachwalter half auch schon Condor durch die Krise

Das Schutzschirmverfahren werde durch einen gerichtlich bestellten „Sachwalter“ begleitet, teilte Sundair weiter mit. Als vorläufiger Sachwalter sei Lucas Flöther bestellt worden, der unter anderem das erfolgreiche Schutzschirmverfahren bei Condor begleitet habe.

Mehr lesen: Sundair startet Flugbetrieb

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

zur Homepage