26 Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Straßenbahnen Anfang März in Rostock verletzt worden, z
26 Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Straßenbahnen Anfang März in Rostock verletzt worden, zehn davon schwer. Bernd Wüstneck
Ermittlungen

Straßenbahnfahrer nach Unfall in Rostock entlassen

Anfang März wurden beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in Rostock viele Menschen verletzt. Jetzt wurde bekannt: Einer der beiden Fahrer wurde anschließend fristlos entlassen.
Rostock

Am 2. März prallten in Rostock zwei Straßenbahnen der Linie 4 auf gerader Strecke frontal zusammen. Dabei wurden 26 Menschen verletzt, zehn davon schwer.

Mehr lesen: Schon wieder kracht ein Auto in Rostocker Straßenbahn

Nun hat die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) laut NDR-Bericht einen der Straßenbahnfahrer entlassen. Demnach würden die Ergebnisse eigener Untersuchungen eine fristlose Entlassung des Fahrers rechtfertigen. Das bestätigte eine RSAG-Sprecherin gegenüber NDR 1 Radio MV. Mehr Einzelheiten wollte sie dazu nicht nennen.

Mehr lesen: Maskenverweigerer prügeln Rostocker Kontrolleur ins Krankenhaus

Auch bei der Rostocker Staatsanwaltschaft laufen noch immer die Ermittlungen. Demnach scheint die Schuldfrage bei dem Unfall bisher nicht offiziell geklärt zu sein. Im Rahmen der Untersuchungen werden unter anderem die Fahrtenschreiber und Videoaufnahmen der Bahnen ausgewertet. Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung.

Mehr lesen: Männer kapern Straßenbahn und fahren durch Braunschweig

 

 

 

 

zur Homepage