Likör-Streit

:

Afghane sticht mit Messer auf Syrer ein

Das 19-jährige Opfer konnte mit den Händen schlimmere Folgen des Angriffs verhindern.
Das 19-jährige Opfer konnte mit den Händen schlimmere Folgen des Angriffs verhindern.

Eigentlich ging es bei dem Streit in Greifswald zwischen zwei Männern nur um Alkohol. Doch die Situation artete aus. Der Angreifer hatte sich nicht mehr unter Kontrolle.

Im Streit um eine Likörflasche zwischen zwei jungen Männern ist einer der beiden von seinem Kontrahenten in Greifswald mit einem Taschenmesser leicht verletzt worden. Das 19-jährige Opfer aus Syrien habe mit den Händen schlimmere Folgen des Angriffs in der Nacht zum Donnerstag verhindern können, teilte die Polizei mit.

Beide gehörten zu einer größeren Gruppe - bestehend aus Deutschen, Syrern und einem Afghanen - die sich am Museumshafen aufhielt. Zwischen dem tatverdächtigen Afghanen und den anderen Personen sei es laut Polizei dann zu dem Streit gekommen. In dessen Folge griff der Tatverdächtige zu seinem Taschenmesser und versuchte den Syrer anzugreifen.

Nach der Messerattacke habe der 27-jährige Angreifer dann mit einer abgebrochenen Bierflasche auf den Rest der Gruppe losgehen wollen – und sich dabei selbst an seiner Wange verletzt. Den Angaben zufolge hatte er Alkohol und Drogen konsumiert. Polizisten nahmen ihn schließlich in Gewahrsam.

Kommentare (1)

Dreht Euch nicht um, die Messerbande geht rum