Am Mittwoch waren Proteste wütender Anhänger von US-Präsident Donald Trump in der Hauptstadt Washington eskalie
Am Mittwoch waren Proteste wütender Anhänger von US-Präsident Donald Trump in der Hauptstadt Washington eskaliert. Probal Rashid
Manuela Schwesig

Sturm auf Kapitol furchtbarer Angriff auf Demokratie

In Washington sind Proteste wütender Anhänger von US-Präsident Donald Trump eskaliert, es gab Tote. MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ist bestürzt.
dpa
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich bestürzt über den Sturm auf das Kapitol in Washington geäußert. „Es sind schockierende Bilder, dass ein Parlament gestürmt wird. Hier wurde die Demokratie auf unfassbare, auf furchtbare Art und Weise angegriffen”, sagte Schwesig am Donnerstag im Landtag in Schwerin.

Streit und Zuspitzung gehörten zu einer Demokratie dazu. Doch dürfe es nicht zugelassen werden, dass Rechtspopulisten, Leugner oder Antidemokraten den Kern der Demokratie zerstörten. „Der Kern von Demokratie ist, auf wahren Fakten zu diskutieren, Fakten und Realitäten anzuerkennen, gemeinsam um den besten Weg zu streiten”, sagte Schwesig. Zur Demokratie gehöre auch, Wahlergebnisse anzuerkennen. Mit Blick auf die Bundestags- und Landtagswahlen in diesem Jahr rief Schwesig zu einem fairen Umgang miteinander auf. Demokraten müssten zusammenstehen, wenn es darum gehe, Demokratie und Freiheit zu verteidigen.

Mehr lesen: Kongress bestätigt Bidens Sieg bei Präsidentschaftswahl

Auch Redner anderer Fraktionen verurteilten den Sturm auf das Capitol. Am Mittwoch waren Proteste wütender Anhänger von US-Präsident Donald Trump in der Hauptstadt Washington eskaliert und hatten das politische Zentrum der USA zeitweise in ein beispielloses Chaos gestürzt. Bei den Krawallen kamen nach Angaben der Polizei vier Menschen ums Leben.

Mehr lesen: Merkel gibt Trump Mitverantwortung an Sturm auf Kapitol

zur Homepage