Rettungskräfte mussten immer wieder ausrücken, um umgestürzte Bäume und Äste von den Straßen zu
Rettungskräfte mussten immer wieder ausrücken, um umgestürzte Bäume und Äste von den Straßen zu räumen. Jens Büttner
Die höchste Windgeschwindigkeit für Mecklenburg-Vorpommern registrierte der DWD am Kap Arkona auf Rügen mit 119
Die höchste Windgeschwindigkeit für Mecklenburg-Vorpommern registrierte der DWD am Kap Arkona auf Rügen mit 119 km/h. Stefan Sauer
Die Reederei Scandlines nahm erst am Sonntagmittag den wegen des Sturmtiefs vorübergehend ausgesetzten Fährverkehr z
Die Reederei Scandlines nahm erst am Sonntagmittag den wegen des Sturmtiefs vorübergehend ausgesetzten Fährverkehr zwischen Rostock und dem dänischen Gedser wieder auf. Jens Büttner
Unwetter

Sturm-Bilanz – So hat „Nadia” in MV gewütet

Allein im Landkreis Vorpommern-Rügen zählte die Rettungsleitstelle etwa 800 Einsätze. Zudem kam es zu Strom- und Zugausfällen.
dpa
Stralsund

Sturmtief „Nadia” ist am Wochenende über Norddeutschland hinweggefegt. In Mecklenburg-Vorpommern bekamen das vor allem Kraftfahrer zu spüren, die wegen umgestürzter Bäume ihre Fahrt unterbrechen oder umkehren mussten. Feuerwehren und Polizeikräfte waren von Samstagabend an im Dauereinsatz. „Der Notruf steht nicht still”, sagte noch am Sonntagmorgen ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Schwerin. Laut Polizei richtete das Sturmtief im Nordosten vor allem Sachschaden an.

Mehr zum Thema: ▶ Hunderte Feuerwehreinsätze in der Seenplatte

Allein im Landkreis Vorpommern-Rügen zählte die Rettungsleitstelle etwa 800 Einsätze. Trotz der Verwüstungen durch den Sturm seien keine Menschen zu Schaden gekommen, hieß es in einer Mitteilung. Das Polizeipräsidium in Rostock registrierte wegen der Wettersituation 189 Notrufe. Rettungskräfte mussten immer wieder ausrücken, um umgestürzte Bäume und Äste von den Straßen zu räumen.

Vielfach wurden auch parkende Fahrzeuge und Dächer beschädigt. In Neubrandenburg demolierte ein umstürzender Baum gleich fünf Autos. In der Mecklenburgischen Seenplatte verletzte sich ein 16-jähriger Motorradfahrer schwer, als er am Samstagabend mit seinem Fahrzeug gegen einen umgestürzten Baum fuhr.

Auch interessant: Kaputte Dächer und viele Orte im Peenetal ohne Strom

Beeinträchtigt waren auch der Fähr- und der Bahnverkehr. Auf dem Abschnitt zwischen Stralsund und dem Ostseebad Binz auf Rügen fielen nach Angaben der Deutschen Bahn zeitweilig die ICE- und IC-Züge aus. Auch im Regionalverkehr sei es wegen der Unwetterschäden zu Verspätungen und Ausfällen von Zügen gekommen, hieß es.

Für Autofahrer war Rügen zeitweise nur über den alten Rügendamm erreichbar. Die neue, deutlich höhere Rügenbrücke war wegen orkanartiger Windböen vorsorglich in beide Richtungen gesperrt und nach Angaben eines Polizeisprechers am Sonntagmorgen wieder freigegeben worden.

Die Reederei Scandlines nahm erst am Sonntagmittag den wegen des Sturmtiefs vorübergehend ausgesetzten Fährverkehr zwischen Rostock und dem dänischen Gedser wieder auf. Wie eine Sprecherin mitteilte, war der Fährverkehr am Samstagnachmittag eingestellt worden. Jeweils sechs Überfahrten fielen witterungsbedingt aus.

Weiterlesen: Sturmtief Nadia entwurzelt Bäume in Waren

Der Energieversorger Wemag verzeichnete eine Reihe von Stromausfällen in seinem Versorgungsgebiet. Besonders betroffen gewesen seien die Regionen Crivitz, Güstrow, Plau am See und Dömitz, teilte die Wemag mit. Bis zum Abend sollten alle Schäden behoben sein.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hob seine seit Samstagmittag geltende Unwetterwarnung für Norddeutschland am Sonntag wieder auf. In der Nacht war das Sturmtief „Nadia” mit Spitzengeschwindigkeiten von fast 130 Stundenkilometern über die norddeutschen Küstenregionen hinweggefegt. Die höchste Windgeschwindigkeit für Mecklenburg-Vorpommern registrierte der DWD am Kap Arkona auf Rügen mit 119 km/h. Der private Wetterdienst DTN stellte an seiner Messstelle am Leuchtturm auf Hiddensee sogar Windspitzen von 157 km/h fest.

Lesen Sie auch: Diese Schäden richtete der Sturm in der Anklamer Region an

Anders als in Hamburg, wo eine schwere Sturmflut den Fischmarkt im Stadtteil Altona unter Wasser setzte und der Wasserstand am Pegel St. Pauli in der Nacht 2,84 Meter über dem mittleren Hochwasser lag, blieb die Lage in den Hafenstädten Mecklenburg-Vorpommerns entspannt. Für Wismar wurde für Sonntagabend ein Wasserstand von 1,20 Meter über dem normalen Stand erwartet. „Dann könnte das Wasser schon mal über die Kante im Stadthafen schwappen. Aber schlimm wäre das nicht”, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

zur Homepage