AIRLINE AUS STRALSUND

Sundair schließt Lücken der Germania-Pleite

Vor drei Jahren gründete Marcos Rossello in Stralsund eine Fluggesellschaft, die sonnige Urlaubsziele anfliegt. Sie wächst stetig, auch dank der Pleiten der Konkurrenz wie Air Berlin oder Germania.
Ralph Sommer Ralph Sommer
Vor drei Jahren gründete der Stralsunder Unternehmer Marcos Rossello (rechts) die Fluggesellschaft Sundair – Stralsu
Vor drei Jahren gründete der Stralsunder Unternehmer Marcos Rossello (rechts) die Fluggesellschaft Sundair – Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU, links) erklärte ihn damals für verrückt. Heute lässt er sich liebend gern mit Rossello fotografieren. Ralph Sommer
Ein Airbus A320 der Charter-Fluggesellschaft Sundair startet am Kassel Airport. Die Stralsunder Airline verfügt inzwische
Ein Airbus A320 der Charter-Fluggesellschaft Sundair startet am Kassel Airport. Die Stralsunder Airline verfügt inzwischen über sechs Maschinen. Swen Pförtner
Mitarbeiterin Maria Bolt war schon beim Firmenstart 2017 mit dabei.
Mitarbeiterin Maria Bolt war schon beim Firmenstart 2017 mit dabei. Stefan Sauer
Stralsund.

Aus seiner anfänglichen Skepsis macht Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) heute kein Geheimnis mehr, wenn er sich an jenen Moment erinnert, als ihm vor einigen Jahren der Stralsunder Unternehmer Marcos Rossello eröffnete, in der Hansestadt eine Fluggesellschaft zu gründen. „Da habe ich gedacht, der hat doch ’ne Macke“, sagt Badrow. Inzwischen sind der 52-jährige Unternehmer und der sieben Jahre jüngere Politiker Duzfreunde, und die 2016 gegründete Airline Sundair ist zum internationalen Werbeträger für die Region am Strelasund geworden.

Rossello, der in Bayern geboren wurde, das Abitur abbrach, nicht studierte, stattdessen Bürokaufmann lernte, sich als IT-Fachmann selbstständig machte und in der Flugbranche Höhenluft schnupperte, hat es tatsächlich geschafft, in der Provinz eine Fluggesellschaft zu etablieren. Im September 2017 begann sie, mit zwei geleasten Maschinen sonnige Ferienziele im Mittelmeerraum anzusteuern.

Vier Flughäfen als Basis

Schon ein Jahr später kaufte der Stralsunder Quereinsteiger, bei dem inzwischen der erfolgreiche Reiseveranstalter Schauinsland eingestiegen war, aus der Konkursmasse von Air Berlin zwei weitere Airbus-Maschinen A320. Mit der Pleite von Germania Anfang dieses Jahres eröffneten sich für den Newcomer neue Chancen. Sundair schloss die entstandene Lücke am Flughafen Dresden und übernahm frühere Germania-Strecken nach Kreta, Rhodos, Kos und Antalya. Von der chilenischen Sky Airline kaufte der Newcomer unlängst zwei weitere Airbusse vom Typ A319. Einer davon sei bereits im Einsatz, sagt Rossello. „Die zweite Maschine macht gerade ein Team von uns in Mexiko fit für die Überführung über Kanada nach Deutschland.“

Inzwischen operiert die Stralsunder Fluggesellschaft von vier Basen in Berlin-Tegel, Kassel, Bremen und Dresden aus zu Zielen am Mittelmeer, am Schwarzen Meer, am Rotem Meer und am Atlantischen Ozean. Nach 290  322 Passagieren im vergangenen Jahr erwartet die Airline für 2019 einen Rekord von 450  000 Fluggästen.

Erwartung: Flugverkehr wird weiter wachsen

Gestartet war Rossello 2016 mit einem Team von zehn Mitarbeitern. Heute beschäftigt die Firma 280. „Wir wollen mit Bedacht weiterwachsen“, kündigt der Airline-Chef an. „Der Flugverkehr wird weiter wachsen, es werden mehr Menschen fliegen, und es werden künftig noch mehr Flugzeuge gebaut.“

Für Oberbürgermeister Badrow ist Sundair ein Beispiel dafür, dass heutzutage lukrative Jobs nicht unbedingt immer in den Metropolen entstehen müssen, sondern auch dort, wo den Menschen wie in Stralsund ein besonders attraktives Umfeld zum Leben geboten werde. „Ich sehe da einen Trend, der in den nächsten 10 bis 20 Jahren erst so richtig abgehen wird“, prophezeit er.

StadtLandKlassik - Konzert in Stralsund

zur Homepage