Containerschiff-Hafen

Swinemünder Hafenbau könnte Ostsee vor Usedom und Rügen trüben

Die Landesregierung rechnet mit negativen Folgen des Vorhabens für die Wasserqualität und macht daher gegenüber der polnischen Seite eine grundsätzliche Forderung auf.
Schon heute laufen solche mit Flüssiggas beladene Frachter den Swinemünder Hafen an.
Schon heute laufen solche mit Flüssiggas beladene Frachter den Swinemünder Hafen an. Lex Van Lieshout
Swinemünde

Angesichts zu erwartender Auswirkungen auf die Ostsee und die Region durch den geplanten Bau eines Tiefwasser-Containerterminals in Swinemünde hat die Landesregierung der polnischen Seite ihre Beteiligung an der Umweltverträglichkeitsprüfung für das Vorhaben angezeigt.

Mehr lesen: So sieht der neue Usedom-Tunnel aus

Laut Wirtschaftsministerium sollen dort künftig die größten Containerschiffe abgefertigt werden, welche die Ostsee anfahren können. „Grenzüberschreitende Umweltauswirkungen müssen sorgfältig geprüft und können nicht pauschal ausgeschlossen werden”, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) in Schwerin.

Für das geplante Bauvorhaben im Grenzbereich zu Mecklenburg-Vorpommern ist laut Ministerium eine Wassertiefe innerhalb des Containerhafens von 14,5 Metern vorgesehen. Es würden durch die Ausbaggerungen während der Bauphase Trübungsfahnen entstehen, die sich auch auf die Küstengewässer vor Usedom oder Rügen auswirken könnten.

Auch interessant: Wer möchte gratis zur Philharmonie in Stettin?

Nicht zuletzt könnten wertvolle ökologische Funktionen wie Vogelrast, Fischbrut im Hinblick auf die Natura 2000-Gebiete auf deutscher Seite beeinträchtigt werden. „Die potentiellen grenzüberschreitenden Auswirkungen sind zu untersuchen und gegebenenfalls effektive Vermeidungsstrategien zu entwickeln“, betonte Minister Meyer.

Der Usedom-Newsletter vom Nordkurier für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in dem kostenfreien Newsletter des Nordkurier per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Swinemünde

zur Homepage

Kommentare (4)

Zum Glück ist MvP pp der polnischen Regierung nicht weisungsbefugt.

Leider gibt es Leute wie sie die darrauf scheissen und es feiern wenn, auch unser Teil der Ostsee verdreckt wird.

wird die Vertiefung auf die Vogelrast haben !!!
Sowas können sich nur Hardcore-Naturschützer oder Politiker ausdenken.

an der Pipeline beteiligt .... dann wäre der polnische Gasterminal nicht gekommen. Da haben wir unter Schröder leider eine Mitschuld.