Das Pangea Festival auf dem ehemaligen Flugplatz in Pütnitz.
Das Pangea Festival auf dem ehemaligen Flugplatz in Pütnitz. Bernd Wüstneck
Das Festival „Plan:et C-alpha” in Lärz.
Das Festival „Plan:et C-alpha” in Lärz. Bernd Wüstneck
Das Pangea-Festival begann mit Verspätung, weil Scanner nicht funktionierten und Tausende Besucher in ihren Fahrzeugen au
Das Pangea-Festival begann mit Verspätung, weil Scanner nicht funktionierten und Tausende Besucher in ihren Fahrzeugen ausharren mussten, bis sie sich registrieren und testen lassen konnten. Bernd Wüstneck
Pangea Festival.
Pangea Festival. Bernd Wüstneck
Die Seebühne beim „Plan:et C-alpha” , in blaues Licht getaucht.
Die Seebühne beim „Plan:et C-alpha” , in blaues Licht getaucht. Elke Enders
Die Anzahl der Menschen auf dem Gelände in Lärz war überschaubar, die Wartezeiten damit auch, was viele als seh
Die Anzahl der Menschen auf dem Gelände in Lärz war überschaubar, die Wartezeiten damit auch, was viele als sehr entspannend empfanden, ähnlich der Fusion in den Anfangsjahren. Elke Enders
Lärz aus der Luft fotografiert.
Lärz aus der Luft fotografiert. Susan Ebel
Festival-Saison

▶ Tausende feiern am Wochenende in MV trotz Corona

Endlich wieder feiern – das dürften sich viele Festival-Fans in MV in den vergangenen Tagen gedacht haben. Teilweise ruckelte der Festival-Betrieb unter Corona-Bedingungen noch.
dpa
Lärz

Die Festival-Saison hat im Nordosten noch einmal Fahrt aufgenommen. Mit großem Aufwand haben Veranstalter in den vergangenen Tagen Tausenden Gästen in Mecklenburg-Vorpommern trotz Coronavirus wieder das Feiern ermöglicht. Während es beim Pangea-Festival in Pütnitz am Donnerstag zum Start chaotisch zuging, begann das „Plan:et C”-Festival der Fusion-Macher am Freitag gemächlich und weitgehend reibungslos.

Meh rlesen: Festival-Besucher erleben Sommernachtstraum bei Fusion-Ersatz

„Plan:et C”-Festival

Statt etwa 70.000 Gästen kamen etwa 10.000 Besucher auf das Fusion-Gelände – einem ehemaligen russischen Militärflughafen an der Mecklenburgischen Seenplatte. Das Wochenende war der Auftakt für eine dreiteilige Serie, die am kommenden Wochenende bereits ihre Fortsetzung finden soll.

[Video]

Der erste Tag des „Plan:et C”-Festivals war noch weitgehend ohne Programm, die Gäste reisten an, wurden abgestrichen und warteten auf dem separaten Camping-Gelände auf das negative Ergebnis ihres obligatorischen Corona-PCR-Tests, bevor sie auf das eigentliche Festival-Gelände durften. Zu längeren Autoschlangen etwa kam es bis zum späten Freitagabend nicht.

Mehr lesen: ▶ Freudentänze beim „Plan:et: C” in Lärz

Pangea-Festival

Ganz anders beim Pangea-Festival, das bereits einen Tag zuvor für bis zu 15.000 Menschen seine Tore geöffnet hatte. Probleme mit der Technik und bei den Corona-Tests führten zu Verzögerungen und langen Autoschlangen. Tausende Besucher harrten in ihren Fahrzeugen aus.

Eine Teilnehmerin, die erst nach mehr als elf Stunden auf das Gelände kam, versicherte später, dass der Anreisestress auf dem Festival selbst schon fast vergessen sei. Alles fühle sich dort an wie vor der Corona-Pandemie, ein wenig surreal, aber sehr schön. Die Stimmung sei ausgelassen, alle seien glücklich über die Angebote.

Mehr lesen: Positiv Getestete müssen beim Pangea Festival ins Quarantäne-Camp

Musik, Sport und Workshops

Am zweiten Festivaltag schien dann auch die Anreise besser zu klappen. Ankommende schätzten nun, dass sie am Einlass nur rund 30 Minuten brauchten – inklusive Corona-Test. Bis Sonntag standen neben Musik auch zahlreiche Sportangebote und Workshops auf dem Programm.

In Lärz kam das „Plan:et C”-Festival am Samstag voll in Fahrt. Um 6.00 Uhr morgens hatte dort die größte Bühne ihr Techno-Musikprogramm gestartet. Das offizielle Festival-Programm sollte bis in den späten Sonntagabend gehen. Das wesentlich größere Fusion-Festival war für 2020 und 2021 wegen des Coronavirus abgesagt worden.

Mehr lesen: App soll vor sexuellen Übergriffen auf Festivals schützen

Immergut-Rockfestival in Neustrelitz angekündigt

Die Veranstalter sprachen am Sonntag angesichts des regnerischen Wetters und des angekündigten Streiks bei der Bahn von vereinzelten früheren Abreisen. „Der Bahnstreik betrifft auch einen Teil unserer Gäste, die mit der Bahn angereist sind.” Die Organisatoren des Festivals hätten sich daher frühzeitig bemüht, Reisebusse zur Verfügung zu stellen und Fahrgemeinschaften zu organisieren. Aus Sicht der Polizei gab es „keine Auffälligkeiten”, wie ein Sprecher am Sonntag sagte.

Neben der zweiten Ausgabe des „Plan:et C”-Festivals am kommenden Wochenende ist vom 26. bis 28. August auch das Immergut-Rockfestival in Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) angekündigt. Wegen der Corona-Bedingungen sind diesmal 3000 statt der sonst üblichen 5000 Gäste zugelassen.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage