TÖDLICHE UNFÄLLE

Tempo 80 in Alleen und Verzicht auf Neupflanzungen gefordert

Alleen sind eines der Markenzeichen von MV. Doch im vergangenen Jahr starben 26 Autofahrer bei Kollisionen mit Straßenbäumen. Ein schärferes Tempolimit und der Verzicht auf Neupflanzungen soll Unfälle verhindern.
dpa
Bäume an den Straßen können ein wunderschönes Fotomotiv sein – Sie sind aber auch gefährlich (Symbolbild).
Bäume an den Straßen können ein wunderschönes Fotomotiv sein – Sie sind aber auch gefährlich (Symbolbild). Patrick Pleul
Rostock.

Der Unfallforscher Siegfried Brockmann hat sich für ein generelles Tempo 80 in Alleen ausgesprochen. Dies soll unabhängig davon gelten, ob dort Schutzplanken installiert sind oder nicht, sagte Brockmann am Donnerstag bei einer Fachtagung der Landesverkehrswacht Mecklenburg-Vorpommern in Rostock. „Auch eine Schutzplanke ist ein Hindernis.”

Viele Alleen in MV

Bei bestehenden Unfallschwerpunkten in Alleen, etwa wegen kurviger Streckenführung, solle sogar Tempo 70 angeordnet werden. Brockmann ist Chef der Unfallforschung beim Gesamtverband der Versicherer mit Sitz in Berlin. In Mecklenburg-Vorpommern säumen Birken, Eichen, Linden, Rosskastanien, Buchen und Ahorn fast 4400 Kilometer Straßen des Landes.

2017 starben im Nordosten 26 Verkehrsteilnehmer nach Kollisionen mit Straßenbäumen, dies waren 55 Prozent aller auf Landstraßen Getöteten, wie Brockmann ausführte. „Das ist deutschlandweit der schlechteste Wert.” Seiner Ansicht nach könne sich keine Landesregierung damit abfinden. Neben dem Tempolimit gehörten zum notwendigen Programm Schutzplanken, die verhindern, dass die Autos gegen Bäume prallen.

Keine neue Alleen pflanzen

Gleichzeitig müsse dafür gesorgt werden, dass dort, wo noch keine Bäume stehen, auch keine neuen gepflanzt werden. „Das sind die Toten von übermorgen, die wir dort produzieren.”

Das würde zwar bedeuten, dass bei einem durchschnittlichen Alter von 120 Jahren künftig Landstraßen mit Alleebäumen langsam verschwinden. Es gebe aber gute Chancen, dort Alleen anzulegen, wo keine Autos fahren.

Rad- und Wirtschaftswege, die über Land geführt werden und oft mehrere Bundesländer verbinden, könnten sehr schön zu Alleen ausgebaut werden. „Da würde der Alleebaum seinen ursprünglichen Zweck erfüllen: Vor Regen und Sonne schützen”, sagte Brockmann.

zur Homepage

Kommentare (6)

Gebt solchen Menschen keinen Führerschein, denn sie sind geistig nicht fähig ein Auto zu führen! Außerdem: Was nützt das schärfste Tempolimit wenn es nicht kontrolliert wird?

Sie können nichts dafür, das Menschen sich lieber dem Smartphone widmen, als auf die Strasse zu achten! Es ist eine Pest mit den Handynutzern! Ebenfalls zu empfehlen allen Fahranfängern ein ADAC Sicherheitstraining und zwar bevor man den Führerschein ausgehändigt bekommt. Pflicht in Österreich, warum nicht in Deutschland? Es wäre absolut sinnvoll, auch jeden anderen Fahrer sei ein Fahrsicherheitstraining ans Herz gelegt! Nur so lernt man in Gefahren, das Auto richtig zu steuern!

vernünftige Autobahnen 120 /140 und vernünftige Schnellstrassen 80/100 - da müssen keine Bäume sein - der Charakter der Landstraßen 60/80 mit Bäumen und Hecken sollte erhalten bleiben denn er ist wie gesagt ein Markenzeichen MV - warum sollen Nachfolgende Generationen darunter leiden oder an Lebenswert verlieren nur weil sich einmal im Jahr 25 Idioten vor ihnen tot gefahren haben - der Artikel gleicht einer Entscheidung ,, wie reite ich ein krankes Pferd,,

Dann sollte man es stehen lassen. Ich habe noch nie ein Baum gerammt mit dem Auto. Wie dumm sind also die Fahrer und wo haben sie ihren FS her. Natürlich sollte man sich an die Regeln halten und nicht zu schnell sein. Die meisten knutschen ja die Alleen weil zu schnell sind. Aber warum sollen wieder die Alleen drunter leiden. Zumal ich sie ehr als Schützenswert bezeichnen könnte.

Im Umkehrschluss müssten ja die Autos abgeschafft werden, wenn 55 Prozent Fußgänger bzw. Fahrradfahrer durch diese umkommen.
Der Nachholbedarf der Ossis aufs Auto hat sich ins Erbgut eingeprägt, da muss alles weichen was im Wege steht, bis das der Tod uns scheidet.

also sofern man in nem Auto hockt. Als Radler, Bus- oder Bahnfahrer muss man halt mit Einschränkungen rechnen. Man kanns halt nicht jedem recht machen....^^