Landkreis Rostock-Parkentin – Auf dem Gelände einer Gastwirtschaft in Parkentin ist am heutigen Dienstagmittag ein
Landkreis Rostock-Parkentin – Auf dem Gelände einer Gastwirtschaft in Parkentin ist am heutigen Dienstagmittag ein 70-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Angehörige entdeckten ihn leblos in einem Wohnmobil, Gasflaschen spielen bei dem Vorfall ebenfalls eine Rolle. Wie die Polizei mitteilte, fand der Schwiegersohn seinen Schwiegervater gegen 13 Uhr tot in dem Wohnmobil, das auf dem Gelände einer größeren Gastwirtschaft an der Rostocker Straße steht. Sofort wurden Polizei und Rettungsdienst verständigt. Direkt neben dem Fahrzeug befanden sich zudem mehrere Gasflaschen. Da es im Inneren des Wagens nach Gas roch, kam auch die Freiwillige Feuerwehr Parkentin zum Einsatz. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des 70-Jährigen feststellen. Auch ein Kassenarzt bescheinigte das Ableben des Mannes. Beamte der Kriminalpolizei nahmen am Unglücksort erste Ermittlungen auf. Zu den Hintergründen sind derzeit noch keine genauen Informationen bekannt. Neben einem Unfall könne derzeit auch ein Suizid nicht ausgeschlossen werden, hieß es von der Polizei. Für Mittwoch seien erste Ermittlungsergebnisse zu erwarten. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst rückten am Dienstag aus. Für den 70-Jährigen kam die Hilfe zu spät. Stefan Tretropp
Leiche gefunden

Toter bei Rostock – Polizei ermittelt

Ein Einsatz von Polizei und Feuerwehr in Parkentin hat am Dienstag für Aufregung gesorgt. In einem Wohnwagen wurde ein Toter gefunden.
Parkentin

Auf dem Gelände einer Gastwirtschaft in Parkentin ist Dienstagmittag ein 70-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Angehörige entdeckten ihn leblos. Wie die Polizei mitteilte, fand der Schwiegersohn den Mann gegen 13 Uhr leblos in dem Wohnmobil, das auf dem Gelände an der Rostocker Straße stand.

Lesen Sie auch: Feuerwehrleute trauern um verunglückten Kameraden

Gasgeruch im Wohnwagen

Direkt neben dem Fahrzeug befanden sich zudem mehrere Gasflaschen. Da es im Inneren des Wagens nach Gas roch, kam auch die Freiwillige Feuerwehr Parkentin zum Einsatz. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 70-Jährigen feststellen.

Hintergründe unklar

Beamte der Kriminalpolizei nahmen am Unglücksort erste Ermittlungen auf. Zu den Hintergründen sind derzeit noch keine genauen Informationen bekannt. Neben einem Unfall könne derzeit auch ein Suizid nicht ausgeschlossen werden, hieß es von der Polizei. Für Mittwoch seien erste Ermittlungsergebnisse zu erwarten.

Warum wir über diesen Fall berichten

Der Nordkurier berichtet im Einklang mit dem Pressekodex normalerweise nicht oder nur sehr knapp über mögliche Selbsttötungen oder -versuche, zumal erwiesen ist, dass derartige Berichterstattung auch das Risiko von Nachahmer-Effekten birgt. In begründeten Einzelfällen weichen wir von dieser Richtlinie ab – im konkreten Fall, weil der Einsatz von vielen Menschen beobachtet worden war und für Gerüchte in der Region gesorgt hat. 

Bei Suizid-Gedanken oder Depressionen

Falls Ihre eigenen Gedanken darum kreisen, sich das Leben zu nehmen, sprechen Sie mit anderen Menschen darüber! Es gibt zahlreiche, auch anonyme Hilfsangebote. Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar unter 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222. Der Anruf ist kostenlos und taucht nicht in der Telefonrechnung auf.

zur Homepage