Bauernproteste in MV.
Bauernproteste in MV. Bernd Wüstneck
Die Übergabe der Petition in Schwerin.
Die Übergabe der Petition in Schwerin. Bernd Wüstneck
Die Traktoren haben sich in Chemnitz bei Neubrandenburg gesammelt.
Die Traktoren haben sich in Chemnitz bei Neubrandenburg gesammelt. Felix Gadewolz
Die Traktoren haben sich in Chemnitz bei Neubrandenburg gesammelt.
Die Traktoren haben sich in Chemnitz bei Neubrandenburg gesammelt. Felix Gadewolz
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen.
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen. Felix Gadewolz
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen.
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen. Felix Gadewolz
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen.
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen. Felix Gadewolz
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen.
Auf dem Weg von Chemnitz in Richtung Stavenhagen. Felix Gadewolz
Bauernproteste

▶ Landwirte stoppen mit hunderten Traktoren den Verkehr in MV

Die Traktoren-Korsos rund um Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund und Neubrandenburg haben sich auf den Weg gemacht. Es ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die genauen Routen finden Sie hier.
Neubrandenburg

Im Zuge von Bauern-Protesten müssen Autofahrer in Mecklenburg-Vorpommern am Freitagmorgen mit Behinderungen rechnen. Sie sind auf insgesamt vier Routen rund um Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund und Neubrandenburg unterwegs (siehe Karte unten). 

Auch der Neubrandenburger-Korso aus bis zu 200 Traktoren hatte sich am Morgen in Bewegung gesetzt. Er startete in Chemnitz bei Neubrandenburg in Richtung Stavenhagen und kommt über Altentreptow wieder nach Neubrandenburg zurück, wo er auch eine Runde über den Ring dreht.

+++ Aktualisierung: Auf dem Ring in Neubrandenburg ging am späten Freitagvormittag nichts mehr: Die Landwirte haben den Verkehr lahmgelegt. +++

Mehr lesen: Kreis rechnet mit Verkehrsbehinderungen durch Bauernproteste

Beim Start in Chemnitz wäre es fast zu einem Unfall gekommen, wie Sie in diesem Video sehen können:

[Video]

Mit mehr als 110 Fahrzeugen setzte sich der Zug in Kobrow (Landkreis Rostock) in Bewegung, der Richtung Rostock fuhr. Die mehr als einen Kilometer langen Trecks können nicht überholt werden.

Traktoren blieben stehen

Die Schlepper, Großmaschinen und anderen Fahrzeuge standen gegen 8.30 Uhr in vier kilometerlangen Konvois für etwa 15 Minuten symbolisch still, wie Toni Reincke von der Intiative Land schafft Verbindung sagte. Betroffen waren der Ostteil von Rostock, die Bundesstraße 105 zwischen Greifswald und Stralsund, der Verkehr auf den Bundesstraßen 104 und 194 in der Region Stavenhagen (Mecklenburgische Seenplatte) sowie der Innenstadtverkehr in Schwerin.

Organisatoren waren der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern und die Initiative Land schafft Verbindung.

Hier finden Sie alle vier Routen:

Backhaus kritisiert niedrige Lebensmittelpreise

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat Verständnis für die aktuellen Proteste der Bauern geäußert, zugleich aber deren Verantwortung für eine intakte Umwelt betont. "Die Landwirte verdienen kein Geld mit ihren Produkten. Wir brauchen endlich auskömmliche Rohstoffpreise", sagte Backhaus am Freitag am Rande einer Mahnwache vor dem Landtag in Schwerin. Der Preiskampf der Discounter werde auf dem Rücken der Bauern ausgetragen. Deutschland habe die günstigsten Lebensmittelpreise europaweit. "Darüber sollten wir als Verbraucher nachdenken und dem Handel mit einem veränderten Kaufverhalten klare Signale geben. Viele machen es schon", sagte Backhaus.

+++ Hier finden Sie die Petition der Landwirte im Wortlaut. +++

Der Minister forderte die Landwirte auf, ihren Beitrag zum Wasserschutz zu leisten. "Der Widerstand gegen die neue Düngeverordnung ist unbegründet. Nährstoffe und auch Pflanzenschutzmittel haben im Grundwasser nichts zu suchen", betonte Backhaus. 87 Prozent der Bauern hielten sich an die Vorgaben. Statt sich über die Verordnung zu streiten, solle alles dafür getan werden, dass auch die restlichen 13 Prozent ihrer Pflicht nachkommen und die Umwelt schützen.

Vertreter der Bauernverbände übergaben eine Petition an den Landtag. Darin werden die Abgeordneten aufgefordert, der Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern "Zukunft und Rückhalt zu geben". Kritik gibt es vor allem an der Düngelandesverordnung, am bundesweit geplanten Aktionsprogramm zum Insektenschutz mit eingeschränktem Einsatz von Insektiziden sowie an der Preisgestaltung im Lebensmittelhandel.

Hier sehen Sie ein Video von den Bauernprotesten in Greifswald:

[Video]

Mehr lesen: Hunderte Traktoren blockieren Aldi-Lager

Dieser Artikel wurde am Freitag mehrfach aktualisiert.

zur Homepage