An einem Strand auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst wurde dieser Schweinswal angespült.
An einem Strand auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst wurde dieser Schweinswal angespült. Polizei
Ungewöhnlicher Fund

Urlauber entdecken gestrandeten Schweinswal in Zingst

Der kleine Wal am Ostseestrand von Zingst wies kein Lebenszeichen auf. Urlauber verständigten die Polizei.
Zingst

Am Dienstagnachmittag haben Urlauber am Strand in Zingst eine nicht alltägliche Entdeckung gemacht. Wie die Polizei auf Facebook mitteilte, war dort ein lebloser kleiner Schweinswal angespült worden, dem leider nicht mehr zu helfen war.

Obwohl das Tier auf dem Foto weiß erscheint, handelt es sich nach Angaben des Meeresmuseums Stralsund nicht um einen Albino: Bei dem Tier habe sich bereits die Haut abgelöst, daher die weiße Optik. Weiße Schweinswale sind sehr selten.

Mitarbeiter des Museums haben den Kadaver übernommen, um weitere Nachforschungen anzustellen. Warum der kleine Wal starb, darüber könne noch keine Auskunft gegeben werden. "Wir führen regelmäßig Sektionen durch und untersuchen dann gleich mehrere Tiere an einem Tag", erklärte eine Mitarbeiterin des Deutschen Meeresmuseums. Sie wies auch darauf hin, Sichtungen und auch Totfunde von Meeressäugetieren dem Meeresmuseum zu melden. Die Meldungen helfen den Forschern, die Aufenthaltsgebiete von Schweinswalen, Kegelrobben und Seehunden zu analysieren.

 

zur Homepage