Auf Twitter teilte die Landtagsabgeordnete Karen Larisch ein Bild von den Schmierereien. Die Linken-Politikerin beseitigte die Farbe noch am nächsten Tag gemeinsam mit Freiwilligen.
Auf Twitter teilte die Landtagsabgeordnete Karen Larisch ein Bild von den Schmierereien. Die Linken-Politikerin beseitigte die Farbe noch am nächsten Tag gemeinsam mit Freiwilligen. Karen Larisch / Twitter
Antisemitismus

Vandalen beschmieren Stolpersteine in Güstrow

Der Staatschutz ist bereits eingeschaltet. Er prüft nun, ob die Schmierereien antisemitische Hintergründe haben können. Freiwillige haben inzwischen die Graffitis in Güstrow bereits beseitigt.
Güstrow

Vor dem jüdischen Gemeindehaus in Güstrow haben Vandalen in der Nacht zu Sonntag mehrere Stolpersteine beschmiert. Außerdem wurde auch ein Gedenkstein für die ehemalige Synagoge mit Farbe besprüht. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen. Er überprüft mögliche antisemitische Zusammenhänge. Die Schmierereien sind inzwischen schon beseitigt worden. Freiwillige rund um die Linken-Politikerin und Landtagsabgeordnete Karen Larisch haben am nächsten Tag die Farbe weggeschrubbt. Auf Twitter schrieb sie dazu: "Wir putzen gemeinsam den braunen Dreck weg!"

Die Polizei hat am Tatort schon einige Spuren sicherstellen und Zeugen befragen können. Dennoch bittet die Polizei die Bevölkerung weiter um Mithilfe. Zeugen, die auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Tatortbereich wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte telefonisch unter 038208 888 2224, per Internetwache unter www.Polizei.mvnet.de oder bei jeder weiteren Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema: Unbekannte stehlen Stolpersteine in Güstrow

zur Homepage