VERSUCHTER MORD

Verdächtiger nach Axtangriff in Schwerin in Psychiatrie eingewiesen

Ein 23-Jähriger soll einer Rentnerin in einer Schweriner Gartenanlage mehrfach mit einer Axt auf den Kopf geschlagen haben. Er wurde jetzt in das psychiatrische Krankenhaus in Stralsund eingewiesen.
In Schwerin wurde eine Frau von einem jungen Mann mit einer Axt angegriffen (Symbolbild).
In Schwerin wurde eine Frau von einem jungen Mann mit einer Axt angegriffen (Symbolbild). Konstantin Kolosov (kkolosov - Fotolia.com)
Schwerin.

Nach dem Axtangriff auf eine Rentnerin in einer Schweriner Gartenanlage ist der Verdächtige in ein psychiatrisches Krankenhaus in Stralsund eingewiesen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe das Amtsgericht gegen den 23 Jahre alten Mann einen Unterbringungsbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erlassen, teilte die Schweriner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Der Mann soll der 71 Jahre alten Frau am Dienstag mehrfach mit einer Axt auf den Kopf geschlagen haben. Sie sei dabei schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft geht nach bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Beschuldigte seine Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat. Der Mann aus Schwerin habe angegeben, von einer Stimme in seinem Kopf dazu aufgefordert worden zu sein, jemanden umzubringen. Mutmaßlicher Täter und Opfer hätten sich vorher nicht gekannt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage