Polizei

Versuchter Brandanschlag am Rostocker Impfzentrum?

Eine Polizeistreife stellte gegen Mitternacht fest, dass Unbekannte beim Rostocker Impfzentrum randaliert haben. Mehrere Heizgeräte waren umgeworfen worden.
dpa
Rostock

Unbekannte haben am Impfzentrum in Rostock randaliert und Schäden in noch unbekannter Höhe angerichtet. Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, wurden nach einer ersten Übersicht unter anderem mehrere mobile Heizgeräte umgeworfen. 

Mehr lesen: Die aktuelle Corona-Lage in M-V im Überblick

Wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Rostock sagte, wird wegen Verdachts der gemeinschädlichen Sachbeschädigung ermittelt. Nach einer ersten Übersicht wurden zwei Feldheizgeräte der Bundeswehr und die dazugehörigen Warmluftverteiler umgestoßen, die ein großes geschlossenes Zelt vor dem eigentlichen Impfzentrum, der Messehalle, mit Wärme versorgen sollten. Dabei wurden Schläuche aus den Befestigungen an den Geräten und dem Zeltanschluss abgerissen. 

Polizei ermittelt in alle Richtungen

Darüber hinaus öffneten der oder die Täter die Holzkisten, auf denen die Verteilergeräte gestanden haben, nahmen Material heraus und warfen davon Teile auf das Zeltdach. Zudem wurden Teile der Zeltplane aus der Befestigung am Boden herausgezogen. Ob die Täter ins verschlossene Innere des Zeltes gelangten oder gestört wurden und deshalb flüchteten, sei nicht klar. Techniker prüften nun, inwieweit die Heizgeräte wieder nutzbar gemacht werden können.

Da diese wohl nicht mit Kraftstoff befüllt waren, sei zum Glück kein Feuer ausgebrochen. Der Fall sei einer Polizeistreife kurz nach Mitternacht aufgefallen. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte die Sprecherin. Das Impfzentrum sei offiziell noch nicht eröffnet gewesen, die Stadt hatte aber Mitte Dezember 2020 den Standort schon bekanntgegeben. Hinweise, dass die Täter aus einer bestimmten Absicht heraus vorgegangen sind, gebe es bisher aber nicht.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage