Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, sieht besonders unter Ostdeutschen viele Impfskeptiker. Dafü
Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, sieht besonders unter Ostdeutschen viele Impfskeptiker. Dafür erntet er reichlich Kritik. ROBERT MICHAEL
Streit um Corona-Impfung

Von impfunwilligen Ost- und esoterischen Westdeutschen

Der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz erntet für seine Aussagen über die mangelnde Impfbereitschaft der Ostdeutschen Kritik. Selbst aus der eigenen Partei gibt es Widerspruch.
dpa
Schwerin

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hat mit seinen Äußerungen zur geringeren Impfbereitschaft der Ostdeutschen in der eigenen Partei Widerspruch hervorgerufen. „Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist in Ostdeutschland jedenfalls nicht flächendeckend kleiner als in anderen Regionen Deutschlands”, sagte der Generalsekretär der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Waldmüller, am Montag. Sich nicht impfen lassen zu wollen, sei keine ostdeutsche Angelegenheit. „Gerade in vielen esoterisch angehauchten westdeutschen Milieus gibt es eine verbreitete Impfskepsis.”

Steigende Infektionszahlen zum Schulanfang?

Bei den Impfquoten liegen die vier ostdeutschen Bundesländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt auf den letzten Plätzen. Dann kommen Bayern und Baden-Württemberg. Mecklenburg-Vorpommern liegt mit einer Quote von gut 60 Prozent vollständig Geimpfter auf Platz zehn im Ländervergleich. Im Spitzen-Bundesland Bremen sind bereits über 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

Mehr lesen: Mehrheit für strengere Corona-Regeln für Ungeimpfte

Wanderwitz hatte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) gesagt: „Wenn die Schulferien in allen fünf neuen Ländern zu Ende sind, werden die Infektionszahlen mit großer Sicherheit deutlich steigen.” Das Virus treffe gerade im Osten auf eine im Vergleich zum Westen hohe Zahl von Ungeimpften. „Aber auch deshalb, weil hier die Zahl derjenigen groß ist, die die Schutzmaßnahmen verweigern.” Er rechne damit, dass die Inzidenzen im Osten in wenigen Wochen höher sein werden als jetzt im Westen und dass es ähnlich dramatische Verhältnisse geben werde wie im vergangenen Herbst. In Thüringen und Sachsen hat am Montag das neue Schuljahr begonnen. Damit sind die Sommerferien in allen ostdeutschen Bundesländern vorbei.

60 Prozent der Menschen in MV sind geimpft

In Mecklenburg-Vorpommern hatte bereits Anfang August die Schule wieder angefangen. Im Nordosten sind bisher 60,1 Prozent der Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft, 63,8 Prozent haben die erste Spritze bekommen (Stand Montag). Damit liegt MV leicht unter dem deutschen Durchschnitt von 61,3 Prozent vollständig und 65,8 Prozent Erstgeimpften. Die Infektionslage wiederum ist im Nordosten entspannter: Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in MV am Montag bei 34,5 Fällen je 100 000 Einwohnern in sieben Tagen und bundesweit bei 84,3.

Mehr lesen: Corona-Inzidenz in MV steigt weiter an

Der AfD-Landesvorsitzende Leif-Erik Holm warf Wanderwitz vor, eine Abneigung gegen die Ostdeutschen zu hegen. „Das gegeneinander Ausspielen ganzer Bevölkerungsgruppen, hier Geimpfte gegen Ungeimpfte, ist eines Mitglieds der Bundesregierung absolut unwürdig”, kritisierte Holm.

[Pinpoll]

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage