Für den öffentlichen Personennahverkehr gilt derzeit die 3G-Regel. Notfalls reicht auch mal ein negativer Selbsttest
Für den öffentlichen Personennahverkehr gilt derzeit die 3G-Regel. Notfalls reicht auch mal ein negativer Selbsttest aus, sagt die Berliner Epidemiologie-Professor Timo Ulrichs Bernd Wüstneck
Corona-Fragen

Was ist jetzt wieder verboten, und was bleibt noch erlaubt?

Sind Vereinsversammlungen mit mehr als 40 Leuten erlaubt und wohin kann man über Weihnachten reisen? Die Nordkurier-Leser haben viele Fragen rund um Corona. Hier sind die Antworten.
Schwerin

Ist es gestattet, bei einem Gaststättenbesuch vor Ort einen Corona-Schnelltest nach dem Vier-Augen-Prinzip durchzuführen?

Ja, das ist nach Angaben der Landesregierung möglich, wenn die entsprechende Einrichtung dies auch anbietet. Auf Wunsch kann ein Testzertifikat sogar ausgestellt werden, welches anschließend 24 Stunden gültig ist. Ein entsprechendes Test-Formular kann man von der Website des Landes Mecklenburg-Vorpommern herunterladen.

Keine Dokumentationspflicht besteht, wenn der Nachweis nur für die Inanspruchnahme der Dienstleistung vor Ort berechtigt. Sollte kein Testzertifikat nach der Testung ausgestellt werden, kann mit diesem Selbsttest auch keine andere Einrichtung betreten oder keine andere Dienstleistung in Anspruch genommen werden.

Mehr lesen: Schwesig spricht bei Anne Will von „Lockdown für Ungeimpfte”

Unser Wanderverein in Burg Stargard möchte am Dienstag mit 40 Teilnehmern eine Jahresversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier in einem geschlossenen Raum durchführen. Es dürfen nur geimpfte Wanderfreunde teilnehmen. Was haben wir außerdem zu beachten?

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit einer aktuellen Hospitalisierungs-Inzidenz von über 17 gilt derzeit Warnstufe Rot. An Veranstaltungen dürfen jetzt nur noch Geimpfte und Genesene teilnehmen. Allerdings dürfen bei Stufe „rot“ nur noch maximal 30 Prozent der Sitzplätze und insgesamt maximal 1.250 Plätze vergeben werden.

 

Ich möchte mit meiner Lebensgefährtin über Weihnachten und Silvester meine Tochter in Sachsen besuchen. Dürfen wir das, und was ist zu beachten?

Es ist aus gegenwärtiger Sicht unmöglich, jetzt schon über eventuelle Einschränkungen zu informieren, die erst in knapp vier Wochen gelten. Welche Warnstufen und Verordnungen über die Feiertage gelten werden, ist noch nicht absehbar. Derzeit gibt es noch keine Einschränkungen.

Angesichts der enormen Pandemiezahlen und der Probleme in den völlig überlasteten Krankenhäusern gerade in Sachsen sollte man sich aber dringend überlegen, ob eine solche Reise wirklich erforderlich ist. Experten und Politiker raten bereits jetzt, persönliche Kontakte deutlich einzuschränken.

 

Ich wohne in einem kleinen Dorf in Vorpommern. Um einen vorgeschriebenen Test zu bekommen, müsste ich mit dem Bus in einen näher gelegenen Ort. Allerdings benötige ich für die Busfahrt wiederum einen Test. Was soll ich denn jetzt machen?

Für eine Busfahrt gilt derzeit die 3G-Regel, wonach nur geimpfte, genesene oder getestete Personen mit genommen werden. Nach Ansicht der Berliner Epidemiologen Timo Ulrichs sollte in solchen Fällen pragmatisch gehandelt werden. Der Busfahrer beziehungsweise die Busfahrerin sollte für eine solche Fahrt das Negativ-Ergebnis eines Selbsttests akzeptieren und auf die Einhaltung der für den Personennahverkehr geltenden Pandemie-Vorschriften hinwirken.

Das könnte Sie auch interessieren: Warnstufe Rot in MV – welche Regeln dann gelten und was noch droht

Ich bin geimpft und möchte meine Mutter im Pflegeheim besuchen. Benötige ich dafür einen Test, und muss ich den bezahlen?

Besucher ab sieben Jahren dürfen die Einrichtung nur betreten, wenn ein negativer Test vorliegt, auch dann, wenn sie schon geimpft oder genesen sind. Die Tests sind jetzt wieder kostenlos. Es besteht Maskenpflicht. Zudem gibt es in jeder Einrichtung ein spezielles Sicherheitskonzept, an dessen Regeln man sich strikt zu halten hat. Alle anwesenden Personen sind in einer Anwesenheitsliste zu erfassen.

Bei geltender Warnstufe Orange sind höchstens zwei Besuchspersonen je Bewohner zugelassen, die nicht dauerhaft festzulegen sind. Bei Warnstufe Rot müssen diese beiden Personen dauerhaft für den Zeitraum von mindestens 14 Tagen benannt werden.

 

Schicken Sie Ihre Frage an: [email protected] Betreff: „Frage zu Corona“

**

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage