Ostsee-Fund

Was passiert nun mit dem Schiffswrack auf Rügen?

Was mit dem auf der Insel Rügen freigespülten Schiffswrack passiert, ist noch nicht endgültig entschieden. Fest steht aber, wem das alte Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert gehört.
dpa
Dieses Schiffswrack wurde auf der Insel Rügen bei Glowe freigespült.
Dieses Schiffswrack wurde auf der Insel Rügen bei Glowe freigespült. Stefan Sauer
 Bei den beiden Stürmen im Januar habe der Strand vor Glowe bis zu einem Meter an Höhe verloren.
Bei den beiden Stürmen im Januar habe der Strand vor Glowe bis zu einem Meter an Höhe verloren. Stefan Sauer
Im vergangenen Jahr war der Rumpf bereits einmal teilweise freigespült worden.
Im vergangenen Jahr war der Rumpf bereits einmal teilweise freigespült worden. Stefan Sauer
0
SMS
Glowe .

Das weitere Schicksal des Schiffswracks am Strand von Glowe auf Rügen ist noch nicht besiegelt. Derzeit spricht für Archäologen und Denkmalpfleger vieles dafür, die Reste des alten Handelsschiffes an Ort und Stelle zu belassen.

Das wäre die beste Lösung, sagte der Dezernent am Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, Jens Auer. Die ausführende Hand sei jedoch die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Vorpommern-Rügen. Deren Mitarbeiter Markus Sommer-Scheffler sagte, die Idee sei, das Wrack wieder einzuspülen. „Im Wasser ist es am besten aufgehoben.”

Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert

Der Sturm Anfang Januar hatte am Strand ein etwa zehn mal zehn Meter großes Schiffsteil aus Holz freigespült. Dem Landesdenkmalamt zufolge gehört es zu einem Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert, das offenbar in den Niederlanden gebaut wurde.

Wie Sommer-Scheffler in Stralsund erläuterte, war das Fahrzeug ein sogenanntes Flachbodenschiff. Auf solche Schiffe wurden in der Schwedenzeit die Güter von Koggen umgeladen, die für flaches Wasser wie vor dem Stralsunder Hafen nicht geeignet waren. Transportiert wurde damit schwere Fracht wie Steine von Gotland.

Eigentümer ist das Land

Als Eigentümer des Wracks wurde das Land ausgemacht. „Der Strand gehört dem Land”, erläuterte Sommer-Scheffler. Damit sei das Land in der Pflicht festzustellen, ob es sich bei dem Wrack überhaupt um ein Denkmal handelt, und gegebenenfalls für die Bergung aufzukommen.

Das Schiffsteil wurde schon einmal im Januar 2018 freigespült. „Damals lag es anders, es hat sich bewegt”, sagte Sommer-Scheffler. Nach seinem Eindruck hat sich in den vergangenen Jahren die Strömung verändert. Große Teile des Strandes seien abgetragen worden. Im vorigen Sommer habe sich das Wrack wieder mit Sand bedeckt. Das könne erneut passieren. Derzeit sei es eine kleine Touristenattraktion, auch wenn man sich beim Besichtigen leicht nasse Füße holen könne.