AKTENZEICHEN XY

Wer hat Martin Drewes (14) ermordet?

Vor fast 24 Jahren wurde die Leiche eines Jugendlichen aus dem mecklenburgischen Boizenburg gefunden, ein Täter wurde nie ermittelt. Nun rollt die Polizei den Mordfall wieder auf.
Seit dem 17. Oktober 1997 wurde Martin Drewes aus Bizenburg vermisst, zwei Wochen später fanden Jäger seine Leiche.
Seit dem 17. Oktober 1997 wurde Martin Drewes aus Bizenburg vermisst, zwei Wochen später fanden Jäger seine Leiche. Die Polizei erhofft sich nun neue Hinweise in diesem „Cold Case” und hat diese Fahndungsfotos veröffentlicht. Polizei Rostock
Bei der Leiche von Martin Drewes wurde diese Kette gefunden. Die Polizei fragt, wer Hinweise dazu abgeben kann.
Bei der Leiche von Martin Drewes wurde diese Kette gefunden. Die Polizei fragt, wer Hinweise dazu abgeben kann. Polizei Rostock
Beim Mordopfer wurde nur noch der linke Schuh gefunden. Die Polizei fragt, ob Hinweisgeber etwas zum Verbleib des zweiten, noc
Beim Mordopfer wurde nur noch der linke Schuh gefunden. Die Polizei fragt, ob Hinweisgeber etwas zum Verbleib des zweiten, noch verschwundenen Schuhs sagen können. Polizei Rostock
Boizenburg ·

Seit fast 24 Jahren leben die Eltern und Angehörigen von Martin Drewes in Ungewissheit über das, was in der Nacht des 17. Oktober 1997 mit ihrem Jungen geschehen war. Der 14-Jährige hatte damals die damalige Diskothek „Kulti” am Weg der Jugend 1 in Boizenburg an der Elbe verlassen und wurde seit dem nie wieder lebend gesehen.

Jäger hatten zwei Wochen später, am 1. November 1997, die Leiche des Jugendlichen in einem Waldstück in der Gemeinde Dersenow gefunden. Sie waren damals für eine Treibjagd in der Gegend unterwegs, die etwa zehn Kilometer vom Ort des Verschwindens in Boizenburg entfernt liegt. Die Obduktion ergab, dass der 14-Jährige getötet wurde. Wer den Jungen umgebracht hat, ist bis heute unklar.

Martin Drewes hatte am 17. Oktober bis 21 Uhr in der Kinderdisco des Kulturhauses Kurt-Bürger gearbeitet. Gegen 22 Uhr hatte er die Diskothek verlassen. Die damalige Wohnanschrift seiner Familie lag etwa 150 Meter entfernt. Jedoch kam er in dieser Nacht nie in der Wohnung an. Niemand weiß, was ihm passiert war.

5000 Euro Belohnung für neue Hinweise

Polizisten am Rostocker Polizeipräsidium haben den Mordfall nun neu aufgerollt. Mit einer neuen Fahndung bitten sie seit dem 14. Juli wieder nach Hinweisen aus der Bevölkerung, die zu einer Festnahme des Täters führen können. Die Polizei hat dafür Fotos von Martin Drewes veröffentlicht, außerdem Fotos einer Halskette, die er bei sich hatte und seines linken Schuhs. Der rechte Schuh ist bis heute verschwunden.

Für Hinweise hat die Polizei eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt. Hinweisgeber können auf dieser Seite des Bundeskriminalamtes ein Kontaktformular ausfüllen, direkt bei der Polizei unter der kostenlosen Nummer 0800/5977268 anrufen, oder sich in einer Dienststelle melden.

Um weitere Hinweise zu bekommen, wird der Mordfall Martin Drewes zudem am 14. Juli in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen ...XY ungelöst“ vorgestellt (Ausstrahlung um 20.15 Uhr, Link zur Mediathek). Dort wollen die Ermittler auch neueste Entwicklungen vorstellen und erhoffen sich mithilfe der Bevölkerung neue Verknüpfungen herstellen zu können. „Mord verjährt nicht”, daran erinnern die Beamten.

Sechs Ermittler für die kalten Fälle

Um ungeklärte Mord- oder Vermisstenfälle aufzuklären wurde am Rostocker Polizeipräsidium eine Sonderermittlungsgruppe eingerichtet – die „Cold Case Unit“. Zu ihr gehören sechs Ermittler unter der Leitung des Kriminalhauptkommissars Olaf Kopischke. Sie untersucht ausschließlich Fälle, die mitunter mehr als zwei Jahrzehnte zurück liegen und nie gelöst werden konnten. So würden bei 21 Fällen seit der Wende bis heute die Täter fehlen. „Das kontinuierliche Arbeiten an einem speziellen Fall mit personellen Ressourcen, wie sie bei der CCU bestehen, ist herausragend und mit den Bedingungen im polizeilichen Alltag nicht zu vergleichen”, sagt dazu der Rostocker Polizeipräsident Peter Mainka.

Fahndungsplakat der Polizei für Martin Drewes:

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Boizenburg

zur Homepage