Sozialministerin Drese

Wer Kita-Erziehern Gehalt kürzt, bekommt kein Geld mehr

Kitas sind in der Coronakrise geschlossen. Erzieher in unbezahlten Urlaub schicken oder Gehälter kürzen, sollten Träger jedoch nicht, so Sozialministerin Stefanie Drese (SPD).
dpa
Kitas sind in der Coronakrise geschlossen.
Kitas sind in der Coronakrise geschlossen. Patrick Pleul
Schwerin

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat Kita-Trägern, die nach Medienberichten wegen der Corona-Krise Erzieher in unbezahlten Urlaub schicken oder Gehälter nicht vollständig auszahlen wollten, mit Konsequenzen gedroht. Solche Träger würden vom Land und von den Kommunen kein Geld mehr im Rahmen des Kindertagesförderungsgesetzes bekommen, teilte Drese am Donnerstag mit.

Trotz der Kita-Schließungen erhielten alle Kindertageseinrichtungen weiterhin die Entgelte vom Land und den Kommunen zur Finanzierung in voller Höhe, erläuterte die Ministerin. Wer dennoch Kosteneinsparungen zu Lasten von Beschäftigten vornehme, handele inakzeptabel und verantwortungslos. „Das Sozialministerium ist sich mit den Jugendamtsleitungen der Landkreise und kreisfreien Städte völlig einig, ein derartiges Agieren nicht zu dulden.”

Mehr lesen: Am Donnerstag 33 neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage