HITZE

Wetterdienst warnt vor UV-Belastung auf Rügen und Usedom

Die Sonne in Mecklenburg-Vorpommern strahlt so stark, dass der Deutsche Wetterdienst vor erhöhter UV-Strahlung warnt. Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten.
Der DWD warnt vor erhöhter UV-Strahlung.
Der DWD warnt vor erhöhter UV-Strahlung. Boris Roessler
Neubrandenburg ·

Der Deutsche Wetterdienst hat am Mittwoch vor erhöhter UV-Strahlung in Folge der Hitze gewarnt. Vor allem sind laut DWD die Inseln Rügen und Usedom sowie große Teile des Landkreises Vorpommern-Greifswald betroffen. Die Warnung gilt von 11 bis 16 Uhr.

Babys nicht eincremen

Um einen Sonnenbrand und die erhöhte Gefahr für Hautkrebs zu vermeiden, empfiehlt der DWD unbedingt Schutzmaßnahmen. So sollten lange Aufenthalte in der Sonne vermieden werden. Lange Hosen, ein sonnendichtes Hemd, Sonnencreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 sowie Sonnenbrille und Hut sollten getragen werden – auch im Schatten.

Neben diesen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat der DWD aber noch weitere Tipps parat. So sollten Babys in ihrem ersten Lebensjahr nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden. Eingecremt werden sollen die Kleinen aber nicht. Erwachsene sollten darauf achten, sich selbst etwa alle zwei Stunden einzucremen.

+++ Mehr Tipps, um mit der Hitze klarzukommen, finden Sie hier +++

Der Usedom-Newsletter für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in unserem kostenfreien Newsletter per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage