HINTERGRUND

Wie Peta wirklich tickt

Die Waffe von Peta ist die scharf kalkulierte öffentliche Aufregung. Gerade sind die Angler im Visier der Tierschützer. Wie die Organisation tickt.
Jörg Spreemann Jörg Spreemann
Mitglieder der Tierschutzorganisation Peta protestieren während der Berliner Modewoche vor dem Veranstaltungsort, dem alt
Mitglieder der Tierschutzorganisation Peta protestieren während der Berliner Modewoche vor dem Veranstaltungsort, dem alten Industriebau E-Werk. Monika Skolimowska
Mitglieder der Tierrechtsorganisation Peta demonstrieren vor dem Deutschen Bauerntag in Schkeuditz.
Mitglieder der Tierrechtsorganisation Peta demonstrieren vor dem Deutschen Bauerntag in Schkeuditz. Hendrik Schmidt
Neubrandenburg.

Pelzträger, Jäger, Landwirte oder Angler: Die Tierrechtsorganisation Peta hat mit ihren Kampagnen bereits zahlreiche „Missetäter” ins Visier genommen. Selbst erklärtes Ziel: Durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Die Waffe von Peta ist die scharf kalkulierte öffentliche Aufregung. Bevor eine Aktion an den Start gehe, müssten vier oder fünf „Freigabehierarchien” durchlaufen werden, erklärt Edmund Haferbeck, Chef der Rechtsabteilung des in Stuttgart registrierten Vereins, das übliche Verfahren. Der Krach um Tierrechte kommt an: Erstmals sei 2018 bei Spenden die Zehn-Millionen-Grenze überschritten worden, sagt Haferbeck. Darunter befänden sich auch viele Nachlässe.

Den oft geäußerten Vorwurf, Peta Deutschland bestehe lediglich aus neun ordentlichen Mitgliedern, lässt er nicht gelten. „Sieben reichen aus”, verweist er auf das Vereinsrecht. Laut eigener Auskunft arbeiten bei Peta Deutschland derzeit 80 fest angestellte Mitarbeiter, davon 65 Vollzeit und 15 Teilzeit. „Wir sind die Organisation, die am meisten von Behörden überwacht wird und überstehen alle Prüfungen”, sagt Haferbeck.

Ins Zwielicht ist Peta immer wieder geraten: Etwa bei der Stiftung Warentest, die 2013 dem Verein „unwirtschaftliche” Arbeit attestierte. Peta, so ein weiterer Vorwurf, stelle sich nicht der Prüfung des Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), das Spendensiegel vergibt. das begründet Peta damit, dass dadurch vierstelliger Höhe eingespart werden. Kritiker weisen auf die Personalkosten von Peta: So gibt Peta laut eigenem Wirtschaftsbericht 2016/2017 von den 7,54 Millionen Euro aus Spenden und Nachlässen rund 2,37 Millionen Euro für seine Mitarbeiter aus. Peta wiederum betont, dass 87 Prozent der Spenden direkt in Aufklärungskampagnen, politische Arbeit, PR-Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit fließen – Personalkosten inklusive.

Lesen Sie dazu: Angler sind kampfbereit

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

und nu? Wie ticken denn die Peta Aktivisten nu? Alles was ich les ist "die kriegen Spenden und verwenden die Ordnungsgemäß!" Pennen die Redakteure bein NK...ja ich weiß tun se...oder was ist los? Kein Skandal kein großes "Linke Radikale etc und umw. und hpsc. und überhaupt Kürzel". Wo bleibt der Bericht?