Panzer im Einsatz
Wieder Flammen auf Truppenübungsplatz bei Lübtheen

Es seien wieder offene Flammen auf dem rund 130 Hektar großen Gelände bei Lübtheen zu sehen, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Schwerin.
Es seien wieder offene Flammen auf dem rund 130 Hektar großen Gelände bei Lübtheen zu sehen, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Schwerin.
Ralf Drefin

Seit Tagen bekämpft die Feuerwehr einen Waldbrand bei Lübtheen. Am Donnerstag mussten Ortschaften in der Umgebung evakuiert werden. Nun hat sich die Lage erneut verschärft.

Der Waldbrand auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat sich am Samstagmittag verschärft. Es seien wieder offene Flammen auf dem rund 130 Hektar großen Gelände zu sehen, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Schwerin.

Die Einsatzkräfte versuchten den Brand mit zwei umgebauten Militärpanzern zu löschen. Am Ende der Kettenfahrzeuge seien Löschschläuche befestigt, um die langen Wege zu den Tankplätzen zu vermeiden. Ein Bergepanzer verbreitere außerdem die Brandschneisen rund um Ramm und Lübbendorf. Die 140 Bewohner der Ortschaften waren am Donnerstag für einige Stunden in Sicherheit gebracht worden.

Ein Polizeihubschrauber sollte am Samstagnachmittag mit einer Wärmebildkamera aktuelle Bilder von dem mit Übungsmunition verseuchten Areal aufnehmen. Schon jetzt sei klar, dass es deutlich mehr Glutnester gebe als noch am Donnerstagabend. Das Feuer sei aber derzeit unter Kontrolle, so der Sprecher.