CORONA-IMPFSTOFF

Wird Sputnik bald in MV produziert?

Mecklenburg-Vorpommern will sich nicht nur eine Option auf den russischen Impfstoff Sputnik sichern, sondern kann sich eine weitergehende Kooperation mit Russland vorstellen.
Enger Austausch in der Corona-Krise mit Russland: Manuela Schwesig will mit Russland kooperieren.
Enger Austausch in der Corona-Krise mit Russland: Manuela Schwesig will mit Russland kooperieren. Jens Büttner
Schwerin ·

MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat am Donnerstagabend in Schwerin angedeutet, dass sich Mecklenburg-Vorpommern darum bemühen werde, den russischen Impfstoff Sputnik auch im Nordosten produzieren zu lassen. Nähere Einzelheiten könne sie allerdings noch nicht nennen. Offenbar ist die Landesregierung mit Russland hinsichtlich des Impfstoffs in intensiven Verhandlungen mit Russland.

Mehr lesen: Inzidenz in MV steigt weiter – Seenplatte besonders betroffen

Am Donnerstagvormittag war bekannt geworden, dass sich Mecklenburg-Vorpommern noch vor der möglichen EU-Zulassung den Zugang zu dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V sichern wolle. Wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Schwerin mitteilte, hat sich das Land gegenüber Russland eine Option auf Lieferung von einer Million dieser Impfdosen gesichert. „Wir sind aktuell noch in einer Phase, wo es große Abhängigkeiten von noch zu wenigen Herstellern gibt”, sagte Glawe, der wegen des seit Wochen schleppenden Impftempos im Land in der Kritik steht.

Vorvertrag für Sputnik-Lieferungen

Mecklenburg-Vorpommern versuche deshalb auch eigene Wege zu gehen, um das Tempo und die Planbarkeit der Impfungen zu verbessern. Es gehe um einen Vorvertrag, um schneller direkte Bestellungen für Sputnik V auslösen zu können. „Die Kosten belaufen sich voraussichtlich für den Bund auf rund zehn Millionen Euro”, hieß es in der Mitteilung von Glawes Ministerium.

Lesen Sie auch: Ab Freitag Aussgangssperre in Neubrandenburg und anderen Städten

Sputnik V benötigt allerdings noch die Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). Der Minister äußerte die Hoffnung, dass dies Ende Mai oder Anfang Juni geschehe und der Corona-Impfstoff dann auch schnell in Deutschland zum Einsatz kommen könne. „Wir sind interessiert an langfristigen Kooperationen mit Russland.”

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (3)

Impfdosen bestellt und auch mit unserem Geld bezahlt?
Bekommen wir das Geld zurück???

Man macht sich Gedanken, wie MV wirtschaftlich in die Spur kommt. Ob nun ausgerechnet Impfstoffproduktionsfirmen der Weg sind... Vielleicht kann man den Impfstoff gewinnbringend exportieren - wenn er dann noch gebraucht wird und nicht solidarisch für einen Euro nach Nordkorea verschickt.

Nur zu, warum nicht?