BEHÖRDE ANALYSIERT VIDEO

Wolf am Schweriner Stadtrand gesichtet

Ein Anwohner hat dem Umwelt-Fachdienst der Stadt Schwerin eine Wolfssichtung am südlichen Stadtrand gemeldet. Die Behörde reagiert gelassen.
dpa
07.05.2019, Niedersachsen, Springe: Ein Grauwolf (Canis lupus lupus) geht durch sein Gehege im Wildtierpark Wisentgehege Springe. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
07.05.2019, Niedersachsen, Springe: Ein Grauwolf (Canis lupus lupus) geht durch sein Gehege im Wildtierpark Wisentgehege Springe. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Christophe Gateau
Schwerin ·

Von einem Wolf, der am südlichen Schweriner Stadtrand gesichtet wurde, geht nach Behördeneinschätzung keine Gefahr aus. „Auch wenn es vorkommt, dass die Tiere im Hellen in Sichtweite von Ortschaften vorbeilaufen, meiden Wölfe die Menschen, aber nicht menschliche Strukturen”, sagte Hauke Behr, Leiter des Umwelt-Fachdienstes der Landeshauptstadt am Dienstag.

Ein Anwohner hatte das Tier den Angaben zufolge in der vergangenen Woche beobachtet und am Montag der Umweltbehörde gemeldet. Anhand von Videoaufnahmen bewerteten Experten die Sichtung, hieß es. Das Umweltamt behalte die Situation im Auge.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage