AUSBRUCH IN KITAS

Zahl der EHEC-Fälle in MV nimmt weiter zu

Immer mehr Menschen in Nordwestmecklenburg stecken sich mit EHEC an. Viele Betroffene, vor allem Kinder, leiden an starken, zum Teil blutigen Durchfällen.
Mehrere Menschen sind im Landkreis Nordwestmecklenburg in Folge einer EHEC-Infektion an Durchfall erkrankt.
Mehrere Menschen sind im Landkreis Nordwestmecklenburg in Folge einer EHEC-Infektion an Durchfall erkrankt. Rolf Vennenbernd u. Matthias Bein (Hände) / Monika Skolimowska u. Julian Stratenschulte (Kita)
Lützow-Lübstorf.

Nach einem EHEC-Ausbruch rund um 4 Kindertagesstätten im Amtsbereich Lützow-Lübstorf ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Mittlerweile gebe es in Nordwestmecklenburg insgesamt 35 Fälle, „hinzu kommt ein Fall, der in einem Nachbarlandkreis geführt wird”, teilte der Landkreis am Dienstag mit. Bei 25 der Infizierten handele es sich um Kinder, die restlichen 10 seien Erwachsene, 7 davon aus dem familiären Umfeld der betroffenen Kinder.

Mehr lesen: EHEC-Ausbruch in MV-Kitas – Was Sie jetzt wissen müssen

Die meisten Betroffenen litten an starken Durchfällen, vereinzelt mit Blut. Ins Krankenhaus musste aber noch niemand. „Die meisten Krankheitsverläufe scheinen milde zu sein. Vor allem einige der Erwachsenen zeigen gar keine Symptome”, teilte der Kreis weiter mit.

Der EHEC-Ausbruch war in der vergangenen Woche bekannt geworden. Wie der Erreger in die Kitas kam, ist noch unklar.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Lützow-Lübstorf

zur Homepage