WOHNUNGSMARKT

Zahl neuer Eigenheime in MV auf Höchststand seit 2012

In Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangen Jahr zwar mehr Wohnungen gebaut worden, als 2017, aber es gibt einen Wehrmutstropfen. Dagegen scheint der Bau-Boom bei Einfamilienhäuser ungebremst.
dpa
In Mecklenburg-Vorpommern wurden 2018 besonders viele Eigenheime gebaut (Symbolbild).
In Mecklenburg-Vorpommern wurden 2018 besonders viele Eigenheime gebaut (Symbolbild). Bernd Wüstneck
Schwerin.

In Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr 5435 Wohnungen neu gebaut worden. Das waren fast 300 mehr als im Jahr zuvor, aber 260 weniger als 2016 und auch etwas weniger als in den beiden Jahren davor. Dies geht aus einem Bericht des Statistischen Landesamtes in Schwerin vom Mittwoch hervor.

Die meisten neuen Wohnungen entstanden im Landkreis Vorpommern-Rügen. Allein dort wurden 1068 Apartments fertig. In Rostock waren es 727 und im Landkreis Vorpommern-Greifswald 887. Die wenigsten neuen Wohnungen wurden in Schwerin (297) und im Landkreis Ludwigslust-Parchim (423) gebaut.

Boom bei Eigenheimen

Sehr beliebt sind Einfamilienhäuser: Im vergangenen Jahr sind im Nordosten 2137 Stück fertig geworden. Dies war der höchste Stand seit 2012. Die Baukosten lagen zuletzt im Schnitt bei 190.000 Euro. Die meisten Einfamilienhäuser entstanden 2018 in den Landkreisen Rostock (430), Vorpommern-Rügen (396) und Nordwestmecklenburg (349).

StadtLandKlassik - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

Das meiste davon sind auch nur Ferienhäuser von irgendwelchen Wessis, die hinzu ihr Apartment nur im Sommer bewohnen. Im Winter ist dort alles dunkel. Danke Bau-Boom.