Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Rostock.
Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Rostock. Bernd Wüstneck
Auf dem Veranstaltungsgelände in Rostock müssen die Demonstranten wegen des Coronavirus einen Mund-Nasenschutz trage
Auf dem Veranstaltungsgelände in Rostock müssen die Demonstranten wegen des Coronavirus einen Mund-Nasenschutz tragen. Hubert Link
Zudem gilt in Rostock das Abstandsgebot.
Zudem gilt in Rostock das Abstandsgebot. Bernd Wüstneck
Obwohl in Malchow zur Anti-Corona-Demo bis zu 50 Teilnehmer erwartet wurden, zählte die Polizei am Ende etwa 150.
Obwohl in Malchow zur Anti-Corona-Demo bis zu 50 Teilnehmer erwartet wurden, zählte die Polizei am Ende etwa 150. Susann Salzmann
Corona-Demonstration in Neubrandenburg.
Corona-Demonstration in Neubrandenburg. Felix Gadewolz
Zu einem sogenannten „Montagsspaziergang” kamen in Neustrelitz mehr als 100 Bürger zusammen.
Zu einem sogenannten „Montagsspaziergang” kamen in Neustrelitz mehr als 100 Bürger zusammen. Tobias Lemke
Auch in Röbel wurde am Montagabend gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.
Auch in Röbel wurde am Montagabend gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Susann Salzmann
Coronavirus

▶ Zahlreiche Proteste gegen Corona-Maßnahmen in MV

Etwa 7000 Menschen demonstrierten am Montagabend gegen die Corona-Politik. Die meisten Teilnehmer wurden in Rostock gezählt. Dazu kamen viele weitere Orte.
Rostock

In Mecklenburg-Vorpommern gehen immer mehr Menschen aus Protest gegen die Beschränkungen in der Corona-Pandemie auf die Straße. Wie Polizeisprecher sagten, beteiligten sich am Montagabend rund 7000 Menschen in mindestens zwölf Städten an angemeldeten Umzügen und nicht angemeldeten Veranstaltungen. Das waren mehr als doppelt so viele wie vor einer Woche.

Der Protest richtete sich vor allem gegen eine drohende Impfpflicht, vielerorts wurde aber auch eine Spaltung der Gesellschaft durch die Einschränkungen beklagt. Die Polizei registrierte bis zum frühen Abend nur vereinzelte Verstöße gegen Auflagen.

In Rostock haben sich am Montagabend laut Polizeiangaben 2900 Menschen zu einer solchen Demonstration versammelt. Die Polizei sperrte eine mehrspurige Straße als Versammlungsgelände ab, wo sich die Menschen zunächst sammelten.

Dort mussten die Demonstranten wegen des Coronavirus einen Mund-Nasenschutz tragen. Zudem galt das Abstandsgebot. Eingangs wurden die Auflagen vorgelesen. Später zogen die Protestierenden durch die Innenstadt, wobei Abstandsgebote und Maskenpflicht kaum eingehalten wurden.

Mehr lesen: 14 weitere Sterbefälle am Montag in MV – Intensivauslastung bei 92 Prozent

In Schwerin trafen sich nach Angaben der Polizei etwa 1400 Personen, um zu demonstrieren. Die Auflagen seien von den Teilnehmern der friedlichen Versammlung eingehalten worden, heißt es weiter. Nach der Versammlung zerstreuten sich die Menschen, dabei fiel einer der Teilnehmer durch Beleidigungen auf und widersetzte sich anschließend der Polizei. Darüber hinaus wurde eine Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Anders als in der vergangenen Woche wurde diesmal nicht versucht, zum Wohnhaus von Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) vorzudringen.

Mehr lesen: Polizei verhinderte Marsch auf Schwesigs Haus

Proteste in Neubrandenburg, Waren und Röbel

Zwischen 500 und 1200 Menschen haben am Montagabend in Neubrandenburg demonstriert. Dabei ging es erneut um die Impfpflicht sowie die Corona-Politik der Landesregierung. Angemeldet waren laut Polizei und Veranstalter nur 500 Personen. Der Protestzug zog vom Markt durch einen nördlichen Stadtteil. Die Polizei untersagte das Tragen von Fackeln. Masken waren nicht vorgeschrieben, es sollte aber auf Abstände geachtet werden. Der Aufzug wurde vereinzelt mit Böllern aus Wohnungen heraus beworfen.

Ein Video von der Corona-Demo in Neubrandenburg sehen Sie hier:

[Video]

Mehr lesen: ▶ Mehr Teilnehmer bei Corona-Demo in Neubrandenburg

Am Abend trafen sich laut Polizeischätzung etwa 500 Gegner der Corona-Maßnahmen in Waren. Unter den Demonstranten waren viele Familien mit Kindern. Auch Pastor Marcus Wenzel, der mit einem Offenen Brief an den Bundespräsidenten zum Thema Corona-Politik für Diskussionen gesorgt hatte, war bei der Versammlung. Ebenfalls unter den Demonstranten war CDU-Stadtvertreter Tom Nierste (CDU).

Ein Video von der Corona-Demo in Waren sehen Sie hier:

[Video]

Laut Polizei liefen in Röbel etwa 150 Protestierende vom Marktplatz zum Hafen. Marie Dierks, die Anmelderin des Aufmarsches in Röbel, ging selbst mit einer Grabkerze in der Hand vorweg. „Ungeimpfte sollen den Geimpften gleichgestellt werden”, forderte Dierks.

Proteste in Malchow und Neustrelitz

In Malchow protestierten nach Polizeiangaben ebenfalls etwa 150 Menschen gegen die Corona-Politik. Mario Berlin hatte die Protestaktion in Malchow angemeldet und rechnete nach eigenen Angaben zunächst mit bis zu 50 Teilnehmern.

Mehr lesen: ▶ Demos gegen Corona-Politik in Waren, Röbel und Malchow

Knapp 200 Bürger haben sich am Montagabend in Neustrelitz versammelt. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen und Beamten im Einsatz, um die nicht angemeldete Demonstration zu begleiten. „Wir sind keine Nazis und keine Corona-Leugner und wir haben auch keine Fackeln dabei”, erklärte Ingolf Standtke. Der Neustrelitzer hatte sich gegenüber der Polizei als Versammlungsleiter gemeldet. Den Teilnehmer der Aktion gehe es darum, friedlich ein Zeichen gegen die Corona-Politik der Regierung zu setzen, so Standtke.

Ein Video von der Corona-Demo in Neustrelitz sehen Sie hier:

[Video]

Mehr lesen: Knapp 200 Demonstranten in Neustrelitz

Drei unangemeldete Demos in Ludwigslust-Parchim

In Parchim zogen rund 100 Menschen in zwei Aufzügen durch die Innenstadt. Die Polizei nahm die Personalien von 5 Teilnehmern auf, bei denen es sich um die mutmaßlichen Initiatoren der nicht angemeldeten Versammlung handelt.

In Plau begleitete die Polizei einen nicht angemeldeten Schweigemarsch von mehr als 80 Personen, die mit Kerzen in der Hand durch die Innenstadt zogen. Verstöße gegen die Corona-Verordnung wurden seitens der Polizei nicht festgestellt. Sie nahm jedoch eine Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz auf.

Auf dem Markplatz in Boizenburg trafen sich am Montagabend etwa 60 Personen, die sich zu einem Aufzug formierten und schweigend durch die Innenstadt gingen. Auch diese Demonstration wurde zuvor nicht bei der Versammlungsbehörde angemeldet.

Im Nordosten lag die Corona-Inzidenz am Montag bei 432 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, etwas niedriger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsinzidenz wurde mit 8,1 angegeben.

Dieser Artikel wurde am Montag, 13. Dezember, mehrfach aktualisiert.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage