Katharina Kälke hat den Vorfall miterlebt.
Katharina Kälke hat den Vorfall miterlebt. ZVG
Lebensgefahr

Zeugin beschreibt unfassbaren Raser-Vorfall in Parchim

Katharina Kälke war am Dienstag eine jener Passanten, die sich in der Parchimer Innenstadt in Sicherheit retten mussten, weil ein Auto durch eine Straße raste. So krass war der Vorfall.
Parchim

Bei Katharina Kälke aus Parchim sitzt der Schock wegen der Chaosfahrt eines Autos noch immer tief. Am Dienstag raste ein Auto durch eine 30-er-Zone in der Langen Straße in der Parchimer Innenstadt – so aggressiv, dass sich Passanten in Sicherheit bringen mussten.

Fahrer hatte offenbar Spaß dabei

„Wir haben noch Musik und lautes Tröten gehört”, sagt Katharina Kälke, die am Dienstagmorgen noch eine Jacke für ihre Tochter kaufen wollte. „Das war ein abgehacktes nach links und nach rechts Lenken”, sagt die 38-Jährige. Offenbar hätten die Insassen Spaß an ihrer Fahrt gehabt, sagt sie. Die Lange Straße, in der sich Geschäfte, Imbisse und Restaurants befinden, ist recht eng. In einigen Bereichen gibt es Parktaschen an der Straßenseite.

Lesen Sie auch: Raser-Unfall in Rostock – Zwölfjähriger schwer verletzt

Geistesgegenwärtig rannte Katharina Kälke in einen Hauseingang und zog noch eine Freundin hinterher, die in Schockstarre war. Man habe denken können, dass der Fahrer keine Kontrolle mehr über das Auto gehabt habe, so Katharina Kälke.

Trotz Schocks habe sie die Situation mittlerweile ganz gut verarbeitet, sagt sie auf Nordkurier-Anfrage. Andere hatten es da schwerer. Die Polizei sprach von einer Frau, die einen Schock erlitten hatte. Kathi Kälke spricht von einer Seniorin, die während des Chaos-Tour der Jugendlichen an einer Bushaltestelle gestanden habe. „Sie konnte nicht so schnell reagieren wie wir. Aber zum Glück ist ihr nichts passiert”, sagt Katharina Kälke. Im anschließenden Gespräch mit der älteren Dame sei diese noch ganz tapfer gewesen. „Als das Adrenalin aber nachließ, sackte sie zusammen”, sagt Katharina Kälke

So etwas kommt äußerst selten vor

Die 38-Jährige rief dann die Polizei. Die war schnell zur Stelle und konnte aufgrund zahlreicher Erstbefragungen ein blaues Auto ausfindig machen, auf das die Beschreibungen zutrafen. Hinterm Steuer ein 18-Jähriger, der laut Polizei aus Russland stammt. Der junge Mann stritt die Tat ab. Auch ein Alkohol- und Drogentest verlief negativ, wie Polizeisprecher Klaus Wiechmann dem Nordkurier sagte. Derzeit laufen Ermittlungen gegen den Fahrer, der vier weitere Insassen im Auto dabei hatte. Die trugen laut Wiechmann alle das gleiche Shirt mit dem Aufdruck „Abschlussklasse 2022”.

Auch interessant: Junger Raser mit bis zu 190 km/h unterwegs

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall am Dienstag geben können. Sie mögen die 03874 411304 anrufen. „Was uns die Ermittlungen erleichtern könnte, wären konkrete Angaben etwa zum Kennzeichen oder Beschreibungen der Autoinsassen”, sagt Wiechmann. Der erfahrene Polizist sagt, dass diese Art von gefährlicher Raserei äußerst selten in der Region vorkomme.

Zum Glück waren ihre Kinder nicht dabei

Katharina Kälke ist jedenfalls froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist und auch ihre beiden Kinder nicht dabei waren. Sie ist sauer, dass so etwas überhaupt passieren konnte. „Wir kämpfen schon lange dafür, dass der Verkehr in der Langen Straße noch weiter beruhigt wird”, sagt die Frisörin, die für die AfD in der Parchimer Stadtvertretung sitzt.

zur Homepage