CORONAVIRUS

Zwei Tote nach Corona-Ausbruch in Tagespflege

Bei dem ersten größeren Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern seit längerer Zeit sind zwei Menschen gestorben. Es gibt bereits eine Vermutung über den Ursprung der Infektionen.
dpa
Bei einem Corona-Ausbruch in einer Tagespflege sind zwei Menschen gestorben.
Bei einem Corona-Ausbruch in einer Tagespflege sind zwei Menschen gestorben. NK-Archiv
Crivitz ·

Zum ersten Mal seit längerer Zeit hat es wieder einen größeren Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern gegeben. Dem Ausbruch in einer Tagespflege in Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) wurden 17 Infektionen zugeordnet, wie ein Sprecher des Sozialministeriums am Donnerstag in Schwerin mitteilte.

Mehr lesen: Corona-Inzidenz in MV leicht gestiegen – Ein neuer Todesfall

Betroffen waren demnach 14 Betreute und drei Mitarbeiter. Sechs Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden, zwei starben. „Neun Personen waren vollständig geimpft, zwei unvollständig geimpft, drei ungeimpft und bei drei Personen ist der Impfstatus unbekannt”, sagte der Sprecher.

Die beiden Gestorbenen seien 93 und 87 Jahre alt gewesen. Der 93-Jährige war den Angaben zufolge vollständig geimpft, die Frau hatte die erste Impfung bekommen.

Vermutlich durch Mitarbeiter ausgelöst

Die ersten sieben Infektionen in der Tagespflege meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales am 17. August auf seiner Internetseite. Nachträglich seien jetzt weitere Infektionen diesem Geschehen zugeordnet worden, wodurch die Zahl am Donnerstag auf 17 stieg. Der letzte Fall sei jedoch bereits am 12. August aufgetreten. Der Ausbruch gelte von diesem Freitag an als abgeschlossen und die Tagespflege werde wieder geöffnet.

Mehr lesen: 95 Corona-Infektionsfälle an Schulen in MV

Als Ursprung der Infektionen wird dem Ministeriumssprecher zufolge eine Mitarbeiterin vermutet, die in Verbindung zu einem Ausbruch in einem Sommerlager stehe. Dort sei der Eintrag durch einen Reiserückkehrer aus Spanien erfolgt.

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) mahnte: „Auch wenn es in den Pflegeeinrichtungen im Land kaum noch Infektionsfälle gibt, zeigt dieser Fall, wie notwendig weiterhin Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte sind.” Sie appellierte an alle Mitarbeiter und Betreuten, sich impfen zu lassen. „Das ist gerade in der Pflege von elementarer Bedeutung.” Im September sollen in Heimen und Tagespflege-Einrichtungen Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus angeboten werden.

Mehr lesen: Greifswalder Club lässt nur noch Geimpfte und Genesene tanzen

[Pinpoll]

Hinweis: Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 26. August um den Impfstatus der Gestorbenen aktualisiert.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Crivitz

zur Homepage

Kommentare (10)

Waren die sechs Personen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten eigentlich geimpft oder nicht? Und wie verhielt es sich mit den beiden Verstorbenen? Wäre ja durchaus mal interessant zu erfahren.

Wären sie ungeimpft, hätte man das dick und fett schon in der Überschrift gelesen.

So beschränkt man sich auf den Hinweis auf weiterhin erforderliche Regeln🙂

Die wir nicht erfahren werden.

Alles was "verimpft" wurde, bzw. noch "verimpft" wird (auch die schon getätigten Bestellungen für 2022), basieren auf eine bedingte Zulassung gegen die Wuhan Variante. Bei der Delta-Variante erweist es sich als Verstärker. Ihr lasst Euch etwas injizieren, dass Euch zu HIV ähnlichen Immungeschwächten macht.
https://www.journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00392-3/fulltext

ist eine reine Laborarbeit, an deren Ende spekuliert wird, dass die Impfung ggf. antikörpervermittelt schlechter gegen die Deltavariante wirkt. Verbreiten Sie hier keinen Unsinn!

Peer-Review abgeschlossen, jetzt in der Pre-proof Phase. Was verstehen Sie an dem Artikel nicht? Da steht eindeutig dass die "Impfung" die Infektion bei der Delta-Variante verstärkt.

Es ist eine theoretische Abhandlung über eine mögliche antikörperabhängige Verstärkung der Krankheit (ADE). Diese gibt es seit Entwicklung von Impfstoffen und Antikörpertherapien. In der Praxis kann dies nach ALLEN IMPFUNGEN vorkommen. Der Vergleich mit einer HIV-Infektion ist absurd.
Aktuell ist es so, dass in Deutschland 94% der Corona-Patienten nicht geimpft sind.

daß ein positiv Getesteter krank ist und es meist nur nicht bemerkt....

ist mit hoher Wahrscheinlichkeit (über 99%) mit dem Virus infiziert und gilt nicht als erkrankt. Er kann andere Menschen infizieren, auch ohne Symptome. Dies ist aber nicht bei jedem Infizierten der Fall, auch nicht bei anderen übertragbaren Infektionen. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsübertragung durch negativ Getestete ist ungleich niedriger.
Es wäre eine grobe Fahrlässigkeit, wenn positiv Getestete, z.B. in Kliniken, nicht in Quarantäne müssten.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-studie-impfdurchbrueche-kliniken-impfungen-100.html
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/arzt-interviews/lungenarzt-zahl-der-corona-toten-duerfen-wir-nicht-akzeptieren-17494037.html
https://www.merkur.de/welt/corona-oesterreich-ungeimpfte-zahlen-intensivstationen-infektionen-impfungen-deutschland-90943013.html