Steven Giermann (links) und Theo Hadrath haben wichtige Sportjugend-Ehrenämter übernommen.
Steven Giermann (links) und Theo Hadrath haben wichtige Sportjugend-Ehrenämter übernommen. ZVG
Diese Mädchen und Jungen nahmen an der Juniortrainer-Ausbildung teil.
Diese Mädchen und Jungen nahmen an der Juniortrainer-Ausbildung teil. ZVG
Sport und Corona

Zwei Neue in der Sportjugend der Seenplatte

Steven Giermann und Theo Hadrath übernahmen ihre Ämter in der stressigsten Phase, die die Sportjugend in Kreis und Land in den vergangenen Jahren erlebt hat.
Neubrandenburg

Kein allmähliches Herantasten an die Aufgabe – für diese beiden ging es gleich in die Vollen. Steven Giermann und Theo Hadrath haben ihre Ämter in der stressigsten Phase, die (auch) die Sportjugend in den vergangenen Jahrzehnten erlebt hat, übernommen. Die Corona-Krise beherrscht das Geschehen und die Diskussionen.

„Das sind äußerst stürmische Zeiten. Die aktuellen Pandemie-Entwicklungen drängen immer wieder in den Mittelpunkt. Momentan ist es für uns schwer, strategisch vorzugehen”, so Steven Giermann, der im vergangenen Mai zum Vorsitzenden der Sportjugend Mecklenburgische Seenplatte gewählt worden ist. Die Hoffnung: „Wir alle wünschen uns die Möglichkeit, kontinuierlicher arbeiten zu können.”

Austausch mit anderen Landkreisen

Im gerade zu Ende gegangenen Jahr sind in der Mecklenburgischen Seenplatte rund 16.000 Kinder und Jugendliche im Vereinssport organisiert gewesen, zirka 180 weniger als 2020. „Der Rückgang ist – angesichts der problematischen Situation – minimal ausgefallen”, schätzt Steven Giermann in einer Presse-Mitteilung ein. Was man positiv betrachten dürfe. „Das weist auf einen hohen Grad der Bindung zu den Vereinen hin.” Trotz der Pandemie-Beschränkungen sei es gelungen, einige Dinge auf den Weg zu bringen. Dazu gehörte die Ausbildung von Juniortrainern, die nun in ihren Vereinen das Jugendtraining „tatkräftig unterstützen” und „nachhaltig Verantwortung übernehmen sollen”.

Zudem wurden dem Nachwuchs Schwimm-Camps in Friedland und Waren angeboten. 40 Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erlernten das Schwimmen. Auf beiden Schienen will man 2022 weitermachen. Zu den Vorhaben gehören laut Giermann auch der Austausch mit Sportjugenden anderer Kreise und „Vernetzungstreffen mit jungen Engagierten und den Jugendbeauftragten der Vereine”.

Große Herausforderungen

Theo Hadrath ist kein Unbekannter in der hiesigen Sport-Szene. Einst holte der Altentreptower als Sportschütze vom SV Vier Tore Neubrandenburg einen Titel bei den Deutschen Meisterschaften. Im vergangenen September nun ist Hadrath bei der Vorstandswahl auf der Delegierten-Versammlung der „Sportjugend Mecklenburg-Vorpommern“ vom Stellvertreter zum Landesvorsitzenden aufgerückt.

Der junge Mann weiß: Gemeinsam mit der Kreissportjugend steht man in Pandemie-Zeiten vor großen Herausforderungen. „Wir werden uns für eine Kontinuität in den Corona-Regeln im Sport einsetzen. Besonders die Kinder und Jugendlichen brauchen den Sport zum Ausgleich und für ihre Gesundheit“, so Theo Hadrath. Klare Kommunikation sei in dieser heiklen Phase von hoher Bedeutung. Die Stärkung des Engagements im ländlichen Raum zählt gleichfalls zu den drängenden Themen.

Steven Giermann: „Es macht Theo und mir unheimlich viel Freude, den organisierten Sport zu repräsentieren. Zugleich bedeutet es auch eine große Herausforderung. Es zeigt sich, dass die Sportlobby der Kinder und Jugendlichen wieder stärker in die Öffentlichkeit rücken muss. Das kostet uns und die anderen Vorstandsmitglieder viel Kraft. Mit jeder Veranstaltung und jedem Sportfest für junge Leute kommen wir ein Stück weiter.”

zur Homepage