Diesen Anblick, der sich vom Ballon aus über der Seenplatte bietet, sollten auch Menschen mit Handicap genießen k&o
Diesen Anblick, der sich vom Ballon aus über der Seenplatte bietet, sollten auch Menschen mit Handicap genießen können. Voß
Die Vorbereitungen fürs Ballonfahren sind regelmäßig aufwändig – Jan Fencik konzentriert sich auf j
Die Vorbereitungen fürs Ballonfahren sind regelmäßig aufwändig – Jan Fencik konzentriert sich auf jeden Handgriff. Silke Voß
Ein behindertengerechter Ballonkorb macht jetzt das Angebot auch für Rollstuhlfahrer möglich.
Ein behindertengerechter Ballonkorb macht jetzt das Angebot auch für Rollstuhlfahrer möglich. Jan Fencik
Freizeit

Auch Rollstuhlfahrer können jetzt Ballon fahren

„Grenzenlose Freiheit“ über den Wolken für Menschen, deren Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist: Das ist jetzt an der Seenplatte möglich. Ein Ballonfahrer hat dafür aufgerüstet.
Vollrathsruhe

„Über den Wolken ...“ Dieses Gefühl „grenzenloser Freiheit“, das Liedermacher Reinhard May besingt, lässt sich besonders im Ballon erleben. Doch für Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, ist das normalerweise mit (zu) hohen Hürden verbunden.

Das Land von oben in Spielzeuggröße bewundern

Dass Menschen im Rollstuhl an diesem exklusiven Vergnügen teilhaben möchten, hat Ballonfahrer Jan Fencik in Gesprächen mit seinen Kunden oft vernommen. Und sich Gedanken gemacht. Nun können tatsächlich auch Rollstuhlfahrer sanft im Ballonkorb in den Wolken schweben und das Land in Spielzeuggröße bewundern. Bis es dazu kommen konnte, war einiges an Arbeit notwendig, schildert Jan Fencik. Zwar habe er einen Anbieter gefunden, der einen entsprechenden Sitz speziell zur Installation im Ballonkorb entwickelt hat. „Aber der war nicht hoch genug und auch nicht verstellbar. Also hätte der Kunde nur durch ein Guckfenster hinausblicken können.“

Teilnehmer packen bei Aufbau mit an

Weil ihm das unwürdig erschien, hat Fencik weiter an einer Lösung getüftelt – bis der Hersteller endlich selbst einen verstellbaren Sitz habe anbieten können. Es sei bisher der einzige auf dem Markt., glaubt Fencik. Doch damit war noch nicht alles gelöst. „Weil der Sitz nahezu die Hälfte des Korbs einnimmt, können wir weniger Menschen mitnehmen als die eigentlich zugelassenen acht. Genügend Teilnehmer sind aber wichtig, um beim Aufbau des ganzen Equipments mit anzupacken – so wie es seit jeher Teil des Erlebnisses einer Ballonfahrt ist.“ Noch dazu hat Jan Fencik inzwischen eine neue Ballonhülle, die mit ihren immerhin 260 Kilo weit mehr wiegt als die alte. Also musste technisch ordentlich nachgerüstet werden: Mit einem Wagen auf Rädern beispielsweise, der die Hülle transportieren kann. Und der Korb, über dessen Rand man sich sonst sportlich schwingen musste, kurz bevor die Leinen gekappt wurden, weist nun auch eine Tür für den gehandicapten Gast auf.

Seit 2009 bietet der Feuerlöschtechniker aus Vollrathsruhe gewerblich Ballonfahrten an und bereichert somit das touristische Angebot an der Seenplatte. Mittlerweile gehört der Anblick des gigantischen Ballons vor allem am sommerlichen Abendhimmel zur Region. Allerdings musste sich der Ballonfahrer in den vergangenen Jahren auf viel mehr Wind einstellen. „Es wurde häufig recht ungemütlich, nicht selten konnten wir auch gar nicht starten“, erinnert sich Jan Fencik. Aber auch totale Windstille habe den Ballonreisenden schon einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Begleitung erwünscht, um genug Hilfe zu haben

Jan Fencik startet übrigens auch im Winter. Aber nur wenn es richtig kalt und trocken ist, sonst kann die Ballonhülle draußen nicht trocknen. Wenn also jemand einem Angehörigen oder Freund mit Rollstuhl eine große Freude mit dem stillen Luftreisen machen möchte, dem ist das jetzt möglich. Der Ballonfahrt-Anbieter weist aber vorsichtshalber darauf hin, dass der Beschenkte möglichst in Begleitungkommen sollte – damit auch der Begleiter mit anpacken kann.

Auch interessant: Ballonfahrer verwechselten die Müritz mit der Ostsee

zur Homepage