Abends ab 21 Uhr darf in Neubrandenburg niemand mehr ohne triftigen Grund vor die Tür.
Abends ab 21 Uhr darf in Neubrandenburg niemand mehr ohne triftigen Grund vor die Tür. Simon Voigt (Archiv)
Seenplatte

Ab Freitag Ausgangssperre in Neubrandenburg und weiteren Orten

Wegen der weiterhin steigenden Inzidenz-Zahlen erlässt der Landkreis Seenplatte neue Ausgangssperren in einigen Städten und Ämtern. Sie treten bereits am 9. April in Kraft.
Neubrandenburg

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erlässt wegen steigender Inzidenzzahlen eine neue Allgemeinverfügung, die ab Freitag, 9. April, in Kraft tritt. Darin ist geregelt, dass in bestimmten Regionen des Landkreises wieder eine nächtliche Ausgangssperre gilt, die das Verlassen der eigenen Wohnung zwischen 21 Uhr und 6 Uhr ohne triftigen Grund nicht mehr erlaubt. Die Inzidenzwerte für den Landkreis waren zuletzt stetig gestiegen und lagen am Donnerstag bei 161,6.

Konkret geht es um folgende Regionen:

  • die Stadt Neubrandenburg
  • die Stadt Neustrelitz
  • das Amt Mecklenburgische Kleinseenplatte (Mirow, Priepert, Wesenberg, Wustrow)
  • das Amt Neverin (Beseritz, Blankenhof, Brunn, Neddemin, Neuenkirchen, Neverin, Sponholz, Staven, Trollenhagen, Woggersin, Wulkenzin, Zirzow)
  • das Amt Stargarder Land (Stadt Burg Stargard, Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Lindetal, Pragsdorf)
  • das Amt Stavenhagen (Bredenfelde, Briggow, Grammentin, Gülzow, Ivenack, Jürgenstorf, Kittendorf, Knorrendorf, Mölln, Ritzerow, Rosenow, Reuterstadt Stavenhagen, Zettemin)
  • das Amt Malchin am Kummerower See (Basedow, Faulenrost, Gielow, Kummerow, Stadt Malchin, Peenestadt Neukalen)
  • das Amt Woldegk (Groß Miltzow, Kublank, Neetzka, Schönbeck, Schönhausen, Voigtsdorf, Windmühlenstadt Woldegk)

Triftige Gründe: Das ist trotz Ausgangssperre noch erlaubt

Der Kreis teilt mit: „In den genannten Gebieten ist das Verlassen der Unterkunft, beziehungsweise des Grundstückes, auf dem sich die Unterkunft befindet, von 21 Uhr abends bis 6 Uhr morgens untersagt, sofern kein triftiger Grund vorliegt.” Triftige Gründe sind der Meldung zufogle beispielsweise die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben, Kindeswohl und Eigentum; die Ausübung beruflicher Tätigkeiten und ehrenamtlicher Tätigkeiten sowie der notwendige Besuch bei der Kernfamilie, hilfsbedürftigen Menschen, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen und die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich. Es ist außerdem die Inanspruchnahme medizinischer und psychosozialer Versorgungsleistungen zulässig. Die Durchfahrt durch die Gebiete ist auch in den Abendstunden erlaubt.

Private Zusammenkünfte nur mit einer weiteren Person

Des Weiteren gilt in den genannten Gebieten, dass private Zusammenkünfte nur im Kreise der Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person gestattet sind. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgerechnet. Ebenso werden dazugehörige notwendige Betreuungspersonen eines Menschen mit Behinderung nicht mitgerechnet, wenn dies aus Gründen der Betreuung des Menschen mit Behinderung erforderlich ist. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, gelten als ein Hausstand.

Die Allgemeinverfügung im Original kann hier auf der Homepage des Landkreises nachgelesen werden.

zur Homepage