Fusions-Vertrag unterschrieben

:

220 Duckower werden zum Jahreswechsel Malchiner

Die Bürgermeister Erhard Galinat und Axel Müller setzen ihre Unterschriften unter den Fusionsvertrag.
Die Bürgermeister Erhard Galinat und Axel Müller setzen ihre Unterschriften unter den Fusionsvertrag.
Torsten Bengelsdorf

In der Mecklenburgischen Schweiz ist mit der Unterzeichnung des Fusionsvertrages die nächste Gemeindefusion perfekt.

Der Zusammenschluss der Stadt Malchin mit der Gemeinde Duckow ist besiegelt. Die Bürgermeister Axel Müller und Erhard Galinat unterzeichneten im Malchiner Rathaus den Fusionsvertrag, mit dem die 220 Einwohner zählende Gemeinde Duckow zum Jahreswechsel ihre Eigenständigkeit aufgibt. „Wir werden heute zusammenfügen, was schon immer zusammengehört hat“, sagte Malchins Bürgervorsteher Andreas Hammermüller.

Duckow hatte im Sommer eine Bürgerbefragung gestartet, bei der sich eine große Mehrheit für Fusionsverhandlungen mit der Stadt Malchin ausgesprochen hatte. „Dieses eindeutige Votum hat mich sehr gefreut“, schätzte Bürgermeister Müller ein. Die Verhandlungen hätten immer auf Augenhöhe stattgefunden. Duckow konnte im Fusionsvertrag vor allem durchsetzen, dass ein Teil der 600.000 Euro „Hochzeitsprämie“ für die Umsetzung des Parkkonzeptes und den Straßenbau im Ortsteil Pinnow eingesetzt wird.

So wie die ehemaligen Gemeinden Remplin und Gorschendorf soll Duckow auch eine eigene Ortsteilvertretung bekommen.