Nadine und Peter Weingart haben sich in Gülzow ihren Traum vom eigenen Hofcafé erfüllt und wollen auch ein bi
Nadine und Peter Weingart haben sich in Gülzow ihren Traum vom eigenen Hofcafé erfüllt und wollen auch ein bisschen Kultur aufs Dorf bringen. Am Sonnabend ist der Schauspieler Michael Trischan zu Gast, bekannt als Dr. Brenner in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“. Foto: Kirsten Gehrke
Das Hofcafe in Gülzow ist inzwischen ein beliebtes Ausflugsziel geworden, vor allem an den Wochenenden. Foto: Kirsten Geh
Das Hofcafe in Gülzow ist inzwischen ein beliebtes Ausflugsziel geworden, vor allem an den Wochenenden. Foto: Kirsten Gehrke
Der Schauspieler Michael Trischan gastiert in Gülzow am Sonnabend mit seinem humorvollen Programm „Windeln, Pickel,
Der Schauspieler Michael Trischan gastiert in Gülzow am Sonnabend mit seinem humorvollen Programm „Windeln, Pickel, Psychatrie”. ZVG
Neustart in der Pandemie

Alter Bauernhof wird zu neuem Hofcafé

Ein junges Paar aus Thüringen hat mitten in der Pandemie ein Hofcafé eröffnet. Jetzt war zum zweiten Mal ein erfolgreicher Schauspieler dort zu Gast.
Gülzow

Ihr Häuschen in Erfurt war gerade fertig, da zog es Nadine und Peter Weingart doch lieber in den Norden. Das junge Paar aus Thüringen wollte etwas Neues wagen. Angefangen hatte alles mit einem Urlaub auf einem Bauernhof in Schloen bei Waren. Den Kindern hatte es dort so gut gefallen, dass die Familie fast jede Woche zu einem verlängerten Wochenende wiedergekommen war. „Irgendwann hatten wir dann den Plan, ganz hierher zu ziehen“, sagt Nadine Weingart.

Mehr zum Thema: Konzept mit Laden und Gastronomie funktioniert am Kummerower See

Hatten sie doch immer schon den Traum von einem eigenen Hofcafé mit Pension. Also suchten sie im Umkreis von 30 Kilometern von Waren, schauten sich mehrere Objekte an und haben in Gülzow nahe Stavenhagen das Passende gefunden. Einen früheren Bauernhof, wo mal Milchkühe gestanden haben, und der in den 1990er-Jahren als Heim für Alkoholiker auf Entzug genutzt worden sein soll. Danach stand er mehrere Jahre leer.

Torten gehen immer

„Wir verkauften unser Haus in Erfurt und fingen noch einmal von vorn an“, erzählt die 44-Jährige. Das war vor neun Jahren. Sie bauten um, machten Dach, Innenausbau, Fenster neu, sanieren alles Stück für Stück. Als sie gerade mit dem Hofcafé soweit waren, um loszulegen, kam Corona. „Damit konnte keiner rechnen.“ Ihre Pläne deshalb aufgeben, wollten sie nicht. Alles war vorbereitet. Also wagten sie im Sommer 2020 mitten in der Pandemie die Eröffnung ihres „Lütt Smedhoff“. Es war ein langsamer Start, jetzt sei es sonntags kaum noch zu schaffen. Aus Malchin, Stavenhagen, Schorssow, Teterow, von überall her kommen die Gäste. „Wir haben gar nicht viel Werbung gemacht, das kam alles über Mundpropaganda.“ Auch die Pension sei mit Urlaubern gut ausgebucht. Eine kleine Landwirtschaft mit Ziegen läuft.

Eigentlich ist Nadine Weingart gelernte Buchhalterin, ihr Mann Peter (50) arbeitet drei Tage in der Woche auf Usedom als Fliesenleger. Doch das Kuchenbacken war schon immer das Hobby der 44-Jährigen. Mit fünf Kindern wollte sie einen Job, wo sie zu Hause arbeiten konnte. Für ihr Café brachte sie alte Thüringer Rezepte mit, manchmal bekommt sie auch von Gästen Rezepte, die sie nachbackt. „Die Torten gehen immer“, stellt die Gülzowerin fest. Vor allem ihre Schwedische Apfeltorte und die Buko-Torte mit Sahnefrischkäse und einer Beerenmischung würden besonders gut ankommen.

Gesucht nach einem Namen in Plattdeutsch

Auch im Dorf seien sie gut aufgenommen worden. Nadine Weingart ist sogar mit ihrer Tochter zusammen in die Feuerwehr eingetreten. Ideen haben die Weingarts viele, auch um Kultur aufs Land zu bringen. Nicht ohne Grund heißt ihr Hofcafé „Lütt Smedhoff“. Als Thüringer dachten sie sich, dass sie in Mecklenburg einen plattdeutschen Namen wählen. Zwar sei ihr Hof keine Schmiede gewesen, aber „wir sind Ideen-Schmieder für jung und alt“, meint sie.

Schon im vergangenen Jahr holten sie den Schauspieler Michael Trischan nach Gülzow, bekannt als Dr. Brenner aus der erfolgreichen MDR-Serie „In aller Freundschaft“. Dem hat es hier so gut gefallen, dass er in diesem Jahr wiederkommen wollte. Am Sonnabend, dem 27. August, bringt er ein anderes Programm mit und lässt sich von seinem Sohn Attila am E-Piano begleiten. Das Publikum werde wieder was zum Lachen haben. „Windeln, Pickel, Psychiatrie – Man(n) wächst mit seinen Aufgaben“ sei Unterhaltung für die ganze Familie. Mit Humor beschäftigt er sich hier mit dem Thema, wie Kinder Eltern herausfordern, immer wieder aufs Neue, ob nun in der Pubertät oder im Windel-Alter. Im Nachhinein könne über vieles geschmunzelt werden. Die Veranstaltung mit dem Schauspieler beginnt um 20 Uhr. Karten sind im Vorverkauf und an der Tageskasse erhältlich.

Heimweh – der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage