APPELL AN HUNDEHALTER

Amt Malchin setzt Hundesteuer-Sündern eine Frist

Wer es noch nicht getan hat, sollte schleunigst seinen Hund anmelden. Ohne Steuermarke könnte es danach richtig teuer werden.
Torsten Bengelsdorf Torsten Bengelsdorf
Wer sich einen Hund hält, muss dafür zahlen. Doch offenbar ist längst nicht jeder Vierbeiner angemeldet.
Wer sich einen Hund hält, muss dafür zahlen. Doch offenbar ist längst nicht jeder Vierbeiner angemeldet. Jens Büttner
Malchin.

Was in der Stadt Neukalen vor fünf Jahren schon einmal äußerst erfolgreich war, das versucht Amtsvorsteher Willi Voß jetzt auch in den übrigen Orten des Amtes Malchin. Hundehalter, die ihren Vierbeiner noch nicht für die Steuer angemeldet haben, bekommen nun noch bis Ende Oktober eine Gnadenfrist. Bis dahin können sie sich für Bello und Co. im Malchiner Rathaus noch eine Steuermarke abholen, die der Hund dann auch immer am Halsband oder an der Leine tragen sollte.

Ab November soll es für Steuersünder dann kein Pardon mehr geben. Wird ein Hund dann ohne Steuermarke angetroffen, könnte es teuer werden teurer als die normale Steuer.

„Die Verschmutzung durch Hundedreck hat enorm zugenommen“, begründet Willi Voß den Vorstoß und appelliert an die Hundehalter, die schließlich auch Pflichten hätten.

In Neukalen hatten sich vor fünf Jahren mehr als 50 Hundehalter noch schnell die Steuermarke besorgt, bevor die Gnadenfrist ablief. Ein Steuersünder hatte sich damals reumütig gezeigt und der Stadt mit den Nachzahlungen gleich eine ganze Liste übergeben mit Namen von Hundehaltern, die auch einmal kontrolliert werden sollten.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchin

zur Homepage