:

An Kreuzung lauert die Gefahr

Die Kreisstraße 3 in Stavenhagen: Hecken verdecken den Autofahrern die Sicht am Gülzower Damm.
Die Kreisstraße 3 in Stavenhagen: Hecken verdecken den Autofahrern die Sicht am Gülzower Damm.
Eckhard Kruse

Die Stadt Stavenhagen möchte mehr Sicherheit am Gülzower Damm. Der Landkreis Seenplatte spielt aber nicht mit.

Diese Kreuzung an der Kreisstraße 3 ist alles andere als sicher. Schon mehrfach sei es am Gülzower Damm, Abzweig August-Seidel-Straße, in Stavenhagen zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen, so schätzte Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos) ein. Immer wieder hätten sich Anwohner beklagt, dass sie nach rechts keine ausreichende Sicht hätten und nicht sehen könnten, ob die Straße aus Richtung Gülzow frei ist. Kein Wunder: Die Straße macht an dieser Stelle einen Bogen. Außerdem verdecken Hecken die Sicht.

Mehrere Gremien der Stadt hätten sich laut Mahnke schon mit dem Thema beschäftigt. Daraufhin stellte die Verwaltung einen Antrag auf einen Verkehrsspiegel. Der solle den Autofahrern helfen, wenn sie die Straße nicht einsehen können. Doch die Verkehrsbehörde des Landkreises Seenplatte lehnte den Antrag ab, war von Mahnke zu erfahren. Der Landkreis befürchte, dass die Autofahrer sich fast nur noch auf den Spiegel verlassen und nicht mehr langsam an die Kreuzung heranfahren.

Das sieht die Stadtverwaltung aber anders. Denn die Pkw-Fahrer würden immer langsam an die Kreuzung heranfahren. Die Stadt habe erneut einen Antrag gestellt. „Aus unserer Sicht wäre der Verkehrsspiegel eine wichtige Maßnahme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit“, sagte Mahnke.