Da sitzt sie nun und darf sich ausruhen: Angela Merkel.
Da sitzt sie nun und darf sich ausruhen: Angela Merkel. Silke Voß
Galerie

Angela Merkel erweist sich als Verkaufsschlager

Politisch hat sich Angela Merkel aus dem Rampenlicht verabschiedet. In Teterow ging „Angie“ aus Lindenholz in mehrfacher Ausführung über den Ladentisch.
Teterow

Eine Ära ging in diesem Jahr zu Ende: Die Ära Angela Merkel. Auf dem aktuellen internationalen Parkett findet man die einstige Bundeskanzlerin jetzt allenfalls in Erinnerungen und politischen Auswirkungen ihres Handelns. Dafür kann man sie sich nun ganz privat ins Wohnzimmer stellen. Wie auch den Virologen Christian Drosten sogar als Räuchermännchen. Oder, da die Ostpastorentochter schließlich aus gutem Holz geschnitzt war, en miniature als Figürchen aus bemaltem Lindenholz. Der Künstler Georg Schulz hat die etwas unscheinbare und zugleich unverwechselbare Dame gleich in mehrfacher Ausführung gefertigt.

Rund 100 Figuren geschnitzt

Der hanseatische Bildhauer, immerhin im Geburtsort der Ex-Kanzlerin Hamburg zu Hause, hatte eigens für eine Ausstellung in der Teterower Galerie rund 100 Figuren geschnitzt. Mit gezielten groben Schnitten hauchte der Bildhauer seinen Schöpfungen Seele ein wie einst Meister Geppetto seinem Pinocchio in dem berühmten gleichnamigen Kinderbuch von Carlo Collodi. So schuf Schulz mit wenigen treffsicheren Schnitten, ganz wie pastose Pinselstriche, echte Typen. Dass manche den Betrachter sofort an Personen erinnern, die die Zeitgeschichte bestimmen – reiner Zufall? Individuelle Porträts sind es nicht, betont der Künstler. Und doch erkannten die meisten diese berühmten Individuen an Haltung, Kleidung, Gesichtsausdruck. Und so fand sich unter der Schulz’schen Gesellschaft neben der Queen auch „Angie“: Ein bisschen grau, ein bisschen hölzern, und doch überall anwesend.

Die Figur der deutschen Politikerin ging, salopp gesagt, trotz ihres dreistelligen Preises während der Ausstellung weg wie warme Semmeln. Auch danach blieb sie im Repertoire und musste mehrfach nachgeordert werden. Jetzt sind auch die letzten „Angies“ verkauft worden. Und somit ging auch diese Ära zu Ende.

Lesen Sie auch: Galerie zeigt Jazz-Maschinen, Kunstträume und Wunder der Natur

zur Homepage