BEILATTACKE

Angreifer bei Beil-Attacke in Teterow war Armenier

Nach dem Angriff auf einen 25-jährigen Nebenbuhler am Marktplatz in Teterow wurde jetzt bekannt, dass der Tatverdächtige kein Deutscher war. Warum hat die Polizei die Nationalität verschwiegen, obwohl der Innenminister genau das nicht mehr will?
Der Angreifer, der am Marktplatz in Teterow einen 25-Jährigen mit einem Beil attackiert hat, ist ein Armenier, wie jetzt
Der Angreifer, der am Marktplatz in Teterow einen 25-Jährigen mit einem Beil attackiert hat, ist ein Armenier, wie jetzt bekannt wurde. Kirsten Gehrke
Teterow.

Ein 36-jähriger Mann, der Mitte Dezember in Teterow mit einem Beil auf seinen Nebenbuhler losgegangen war, sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Wie Kristin Hartfiel, Pressesprecherin in der Polizeiinspektion Güstrow, auf Nordkurier-Nachfrage sagte, sei gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Er habe inzwischen das Krankenhaus verlassen. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem 36-Jährigen um einen Armenier.

Die Nationalität des Tatverdächtigen war zunächst von der Polizei nicht erwähnt worden, obwohl Innenminister Lorenz Caffier (CDU) doch mehr Transparenz versprochen hat. Er sei dafür, dass wie zum Beispiel in anderen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen die Polizei in ihren Pressemitteilungen stets die Nationalität aller Tatverdächtigen nennen will. Er könne sich dieses Verfahren auch für Landespolizei in Mecklenburg-Vorpommern vorstellen, hatte er jüngst lautstark verkündet.

Polizei erklärt sich

Doch noch gebe es weder einen Erlass noch eine Regelung, wo eindeutig drinstehe, dass die Polizei in jedem Fall die Nationalität nennen muss, stellte Kristin Hartfiel klar. Caffier wolle das offiziell, dass es so gemacht werde, ja. Aber die Voraussetzungen dafür fehlten. „Wir sagen es stets, wenn es zur Verständlichkeit des Sachverhaltes beiträgt oder danach gefragt wird“, erklärte sie. Warum es im Teterower Fall nicht getan wurde, könne sie nicht begründen. Das liege im Ermessen des Diensthabenden.

Aber sie bestätigte, dass der Tatverdächtige aus Armenien stammt. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei Rostock wegen versuchten Totschlags. Er hatte am Abend des 9.  Dezember am Marktplatz in Teterow einen 25-Jährigen an dessen Haustür mit einem Beil angegriffen. Der konnte jedoch dem Schlag ausweichen und den Angreifer zu Boden reißen. Dabei war dieser bewusstlos liegen geblieben und hatte einen Nasenbeinbruch erlitten, kam ins Krankenhaus und wurde dort bewacht. Der 25-Jährige war nur leicht verletzt worden. In dem Streit zwischen den beiden Männern soll es um eine Frau gegangen sein. Der Angreifer soll Alkohol getrunken beziehungsweise Drogen genommen haben. Wegen des mitgeführten Beiles gehen die Ermittler von einer vorsätzlichen Tötungsabsicht aus.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Teterow

Kommende Events in Teterow

zur Homepage

Kommentare (11)

Ich bin dafür das alle Nationalitäten genannt werden, sonst kommt es wie jüngst in Augsburg dazu, dass ein "junger Mann" mir libanesischen und türkischen Wurzeln als Deutscher benannt wird!

Dann fang mal bei dir an.

mit türkischen, libanesischen oder sogar jüdischen Wurzeln kann auch Deutscher sein.
Ich bin dafür, daß Sie die Klappe halten...

Deutscher wird man durch Abstammung. [Anm.d.Red.: Das ist falsch. Wer Deutscher ist, regelt das Grundgesetz: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_116.html ]

Das was sie meinen sind Eingebürgerte der Bundesrepublik. Oder versuchen sie mal als Deutsch-Libanese mit deutschen Personalausweis einen Staatsangehörigkeitausweis zu beantragen.

Selbst der Absatz bezüglich der Staatsangehörigkeit ist falsch :D

Wie gut, dass wir so sachkundige "Deutsche" haben, die nichtmal wissen wer genau Deutscher und wer demnach Österreicher geblieben wäre.

Was wollen Sie damit nun sagen? Was soll anhand der Abstammung falsch sein?
Sie können ja mal eine Abhandlung über (erworbene) Staatsangehörigkeit vs. Einbürgerung verfassen. Doppelte Staatsangehörigkeit bitte nicht vergessen.
[Anm.d.Red.: Die Frage wer Deutscher ist, ist durch das Grundgesetz geklärt. Art 116 (1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.]

Falls Sie auf dieser Region stammen, können Sie ausschließen das vor 300 Jahren eine polnische Reiterhorde durch das Dorf ihrer Familie geritten ist, und dort jede Menge genetisches Material verteilt hat? Ich habe Vorfahren die Hugenotten waren und Kaschuben? Wollen Sie mir jetzt irgendeine Abstammung erklären?
Völliger Unsinn den Sie hier von sich geben. Selbst für Ihre Verhältnisse.
Alleine die durch Deutschland verursachten Kriege, haben solche Massen Wanderungen verursacht, das man "Deutsche" getrost als die Bastarde Europas bezeichnen darf. Und hierdrin liegt ja auch eine unserer Stärken, als Multiethnienstaat im Herzen Europas.
Denken Sie mal drüber nach...

Ihre Äußerungen sind nach § 130 (Volksverhetzung), mehr als bedenklich!
P.S. Die meißten Kriege wurden in Europa mit Abstand von den Engländern geführt. Danach kommt Frankreich, Rußland und dann erst das deutsche Reich. Wobei die Bundesregierung ganz schön am Aufholen ist.

im hetzen. Also erklären Sie mir bitte, wo Sie hier als Rechtsgelehrter eine Volksverhetzung sehen?

Liebe neulinke Gemeinde, liebe NK-Redaktion, lasst uns mal einen kleinen Ausflug in die deutsche Staatsbürgerkunde. Ganz nebenbei, wir reden hier nur über die rechtliche, nicht über die ethnische Definition.
Fangen wir ganz vorn an.

Definition Deutscher:

Deutsche im rechtlichen Sinne sind Personen, welche die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder als Flüchtlinge oder Vertriebene deutscher Volkszugehörigkeit Aufnahme auf dem Gebiet des Deutschen Reichs in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 gefunden haben (Art.166 Abs.1 GG)

Definition "deutsche Staatsangehörigkeit"

Die deutsche Staatsangehörigkeit ist die Zugehörigkeit einer natürlichen Person zum deutschen Staat, der Bundesrepublik Deutschland. Daraus werden – wie allgemein aus dem Bürgerrecht – für Bundesbürger spezifische Rechte und Pflichten hergeleitet.
Der Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit wird auf Antrag des Betroffenen mit dem Staatsangehörigkeitsausweis festgestellt und nachgewiesen.

Und jetzt kommts:

Staatsangehörigkeitsausweis

Der Staatsangehörigkeitsausweis der Bundesrepublik Deutschland ist ein amtliches Dokument, das den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit zum Zeitpunkt der Ausstellung mit urkundlicher Beweiskraft dokumentiert. Mit einem solchen Ausweis ist die Staatsangehörigkeit verbindlich nachgewiesen, sofern diese nicht durch anderweitige Dokumente mit gleicher Rechtskraft (z. B. Geburtsurkunde, Personenstandsregister) nachgewiesen werden kann. Rechtsgrundlage ist das Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG).[1] Der Ausweis ist nicht zu verwechseln mit der Einbürgerungsurkunde, die den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch den Verwaltungsakt der Einbürgerung bescheinigt.

Der Innenminister,dem die Polizei untersteht wünscht sich,dass die Nationalität der Straftäter genannt wird. Der verantwortliche PVB nennt sie nicht und die Pressesprecherin verflüchtigt sich in Worthülsen. Nach meinem Dafürhalten braucht es keine Verordnungen pp um die Staatsangehörigkeit zu nennen. Das Wort eines IM sollte doch ausreichen !