Neuer Polizei-Einsatz

:

Anwohner in Salem erwirken für einen Tag Baustopp

Erneut musste am Dienstag die Polizei in Salem anrücken. Hauptmeister Karsten Rix konnte jedoch keiner Seite helfen.
Erneut musste am Dienstag die Polizei in Salem anrücken. Hauptmeister Karsten Rix konnte jedoch keiner Seite helfen.
Kirsten Gehrke

Als der Bagger anrollte, setzten sich in Salem erneut Anwohner zur Wehr. Die Polizei sollte schlichten, hatte aber wenig Möglichkeiten.

Im Streit um den Häuserbau in zweiter Reihe an der Dorfstraße in Salem musste am Dienstag erneut die Polizei anrücken. Nach der Räumung in der vergangenen Woche wollte die Baufirma ihre Arbeiten an der Zufahrt am Dienstag fortsetzen, wurde aber von Anwohnern daran gehindert. Die beriefen sich auf eine noch ausstehende gerichtliche Klärung. Unter anderem sei die Einspruchsfrist nach der Räumung nicht abgewartet worden. Außerdem würde ein Baugutachten fehlen.

Während sich der Bauherr den Diskussionen mit den Anwohnern stellte, ließ sich kein Vertreter der Stadt Malchin als Auftraggeber blicken. Die aber hatte zur Schlichtung die Polizei alarmiert. Doch mussten die beiden Beamten feststellen, dass sie keiner der beiden Parteien helfen konnten. Wie Hauptmeister Karsten Rix erklärte, gebe es einen richterlichen Beschluss, dass der Bauherr die Zuwegung habe und erschließen dürfe. Auf der anderen Seite seien Rechtsmittel eingelegt worden. Die Anwältin der unmittelbar von der Räumung Betroffenen wolle am Mittwoch eine einstweilige Verfügung vorlegen, Klage sei eingereicht. „Es wäre schön gewesen, wenn ein Vertreter der Stadt dabei gewesen wäre“, kritisierte Rix.

Der Bauherr setzte erst einmal die Arbeiten nicht fort. Daraufhin löste sich die kleine Protest-Versammlung auf. Solange die Sache nicht rechtlich korrekt geklärt sei, werden sich die Anwohner weiter zur Wehr setzen, kündigten sie an.