Lackieren ging schief

:

71-Jähriger setzt Auto und Garage in Brand

Die Gielower und die Malchiner Feuerwehr waren in Pinnow im Einsatz.
Die Gielower und die Malchiner Feuerwehr waren in Pinnow im Einsatz.
Torsten Bengelsdorf

In einem Dorf bei Malchin ist eine Lack-Reparatur an einem Auto mächtig schiefgegangen. Beinahe hätte das Feuer auch auf ein Wohnhaus übergriffen.

Die Feuerwehren aus Malchin und Gielow eilten am Mittwochmittag in den kleinen Ort Pinnow bei Malchin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte). Auf einem privaten Grundstück standen ein Kleinwagen und eine Garage in Flammen. Wie sich herausstellte, hatte ein 71-Jähriger sein Auto mit Lackierarbeiten aufhübschen wollen.

Dazu hatte er den Wagen halb aus der Garage herausgefahren. Dann lackierte er etwas am Auto und wollte es per Heizlüfter schnell trocknen lassen. In der Pause ging der Rentner ins Haus. Der Wagen geriet in Brand und das Feuer griff auf die Garage über. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf das angrenzende Wohnhaus verhindern, allerdings wurde dies außen durch Ruß beschädigt.

Nachbarin ruft Feuerwehr

Der Mann, der zusammen mit seiner 99-jährigen Mutter auf dem Grundstück wohnt, hatte den Brand erst gar nicht bemerkt. Eine Nachbarin alarmierte schließlich Polizei und Feuerwehr. Der 71-Jährige und seine Mutter konnten sich retten. Verletzt wurde niemand.

Das Haus ist noch bewohnbar, Auto und Garage sind aber ausgebrannt. Die Polizei geht nach einem ersten Überblick von einem Schaden in Höhe von 20.000 Euro aus. Der Kriminaldauerdienst hat dazu Ermittlungen aufgenommen.

Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 13. September um 10.11 Uhr aktualisiert.

Kommentare (1)

Fleißige Hände finden, ein Ende. Materialverbrauch, einmal Farbe, Ergebnis null